https://www.faz.net/-gqe-8bnxn

Baubeginn nächste Woche : Zwei neue Atomkraftwerke für Iran

  • Aktualisiert am

Das schon bestehende Atomkraftwerk in Buschehr. Bild: dpa

In Iran werden von nächster Woche an gleich zwei neue Atomkraftwerke gebaut. Das macht Iran nicht alleine. Sondern der Staat hat Hilfe aus dem Osten.

          Iran und Russland wollen in der kommenden Woche mit dem Bau von zwei Atomkraftwerken beginnen. Das sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi, am Dienstag der Nachrichtenagentur ISNA. Medienberichten zufolge sollen die beiden neuen Kraftwerke in Buschehr am Persischen Golf gebaut werden.

          In der südiranischen Hafenstadt befindet sich auch das erste iranisch-russische Atomkraftwerk mit einem 1000 Megawatt Leichtwasserreaktor. Seit Jahren planen beide Länder zwei weitere Blöcke in Buschehr. Das neue Projekt ist laut Kamalwandi das erste nach der Atomeinigung Mitte Juli zwischen dem Iran und dem Westen.

          Das Abkommen sieht vor, dass der Iran den Umfang seines Atomprogramms erheblich reduzieren muss. Bei Projekten kann er aber auf internationale Zusammenarbeit zählen. Der Iran hofft dabei auch auf eine Kooperation mit China, Japan, Frankreich und sogar mit dem Erzfeind Vereinigte Staaten.

          Weitere Themen

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          „Wir sind es wert!“ Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Staatsdienst : „Wir sind es wert!“

          Sechs Prozent mehr Gehalt und ein monatliches Plus von mindestens 200 Euro: Das ist die Forderung der rund 800.000 Tarifangestellten der Bundesländer außer Hessen. Am Montag sind die Verhandlungen gestartet.

          Topmeldungen

          Ein Anti-Brexit-Demonstrant am Montag vor dem Parlament in London.

          Brexit : Enttäuschung über Mays „Plan B“

          Kanzlerin Merkel vermisst konkrete Vorschläge, Europapolitiker sehen die britische Regierung in einer Sackgasse. Zumindest bei Oppositionsführer Corbyn zeichnet sich eine neue Strategie ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.