https://www.faz.net/-gqe-8xiov

Atomausstieg : Energiekonzerne müssen 300 Millionen draufzahlen

  • Aktualisiert am

Das Atommülllager Schacht Konrad in Salzgitter Bild: dpa

Die vier großen Energieversorger kaufen sich aus der Verantwortung für die Atom-Altlasten frei. So ist es mit dem Staat verabredet. Bei der bisherigen Milliardensumme bleibt es aber nicht.

          Der Ausstieg aus der Kernkraft wird für die Stromkonzerne teurer als bisher veranschlagt. Die vier Energieriesen Vattenfall, Eon, RWE und EnBW müssen nun insgesamt 24,4 Milliarden Euro und damit rund 300 Millionen Euro mehr in einen staatlichen Fonds einzahlen, der die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls regeln soll. Das bestätigten am Donnerstag Verhandlungskreise in Berlin. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte dagegen mit, die endgültigen Einzahlungsbeträge stünden noch nicht fest.

          Der Kostenschub ergebe sich aus aktuellen Berechnungen zur Suche atomarer Endlager, hieß es. Die Energiekonzerne hätten die Ausgaben für das Endlager Schacht Konrad und die Endlagersuche inklusive Offenhaltung von Gorleben für den Zeitraum von 2015 bis 2016 zunächst auf 581 Millionen Euro geschätzt. Diese Summe durften sie von den zunächst ermittelten Kosten für den Atomfonds abziehen. Tatsächlich beliefen sich diese Kosten aber nur auf 283,1 Millionen Euro. Die Konzerne dürften demnach entsprechend weniger Geld abziehen – und müssten 297,9 Millionen Euro nachschießen.

          Der Entsorgungspakt mit den Versorgern sieht vor, dass der Staat den Konzernen die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls abnimmt. Dafür sollten sie laut „Entsorgungsfondsgesetz“ zunächst 23,556 Milliarden Euro samt eines Risikoaufschlags an den staatlichen Fonds überweisen – und zwar zum 1. Juli dieses Jahres.

          Diese zunächst vereinbarte Summe bezieht sich aber auf den Stichtag 31. Dezember 2016. Aufgrund der fälligen Verzinsung ergibt sich zum Zahlungsstichtag 1. Juli nach Regierungsangaben wiederum ein rechnerischer Gesamtbetrag von 24,095 Milliarden Euro. Zu diesem Betrag werden nun die rund 300 Millionen Euro addiert.

          Weitere Themen

          Emu wird von Polizei abgeführt Video-Seite öffnen

          Komischer Vogel : Emu wird von Polizei abgeführt

          Die Passanten staunten nicht schlecht als sie den Riesenvogel mit Polizeischutz durch einen Vorort in Arizona laufen sahen. Der Emu war seinem Herrchen entlaufen. Der große Vogel konnte ausfindig gemacht werden, wehrte sich aber zunächst gegen die „Festnahme“.

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.