https://www.faz.net/-gqe-6yn94

Energiepolitik : Teurer Wind

  • -Aktualisiert am

Ohne Windparks gibt es keine Energiewende. Die Regierung ist dadurch erpressbar geworden. Das werden die Stromkunden noch merken.

          1 Min.

          Da ist die an Überraschungen nicht arme Energiepolitik wieder um eine reicher: Ohne Haftungsübernahme durch den Staat und Investitionen der KfW-Bank steht der Ausbau der Windenergie vor der Küste vor dem Ende. Es ist nicht das erste Mal.

          Hohe Stahlpreise und schlechte Finanzkonditionen haben das Parlament schon früher bewogen, die Umlage für den Seewindstrom heraufzusetzen, damit ihm nicht die Puste ausgeht. Jetzt bleibt dem verantwortlichen Netzbetreiber Tennet die Luft weg.

          Die Niederländer sagen frank und frei, sie hätten kein Geld, um die zugesagten Investitionen zu finanzieren. Das ist schlecht, an den Tennet-Strippen hängen alle Windparkbetreiber vor der deutschen Nordseeküste.

          Nun wäre es sicher interessant zu fragen, warum der niederländische Staat sein Unternehmen nicht besser kapitalisiert oder warum niemand gefragt hat, ob Tennet angesichts der absehbaren Investitionen in das deutsche Netz der richtige Käufer des Eon-Netzes war. Doch das wäre Geschichtsbewältigung.

          Die Realität sieht so aus: Ohne Kabel keine Windparks, ohne Windparks keine Energiewende. Die Regierung ist erpressbar. Das werden die Stromkunden schon noch merken.

          Andreas Mihm
          (ami.), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.