https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energieberater-im-interview-ueber-die-folgen-von-hohen-strompreise-17676533.html

Folgen der hohen Strompreise : „Die haben sich alle verzockt“

Den meisten Strom verbraucht in Deutschland die Industrie, wie hier auf dem Porsche-Gelände in Leipzig. Bild: Foto Euroluftbild

Der hohe Strompreis kostet die Industrie Milliarden. Manche Firmen sind selbst dran schuld – sagt zumindest Energieberater Wolfgang Hahn. Ein Interview.

          4 Min.

          Herr Hahn, Sie beraten seit 30 Jahren Unternehmen beim Energiesparen. Was ist jetzt, wo die Strompreise in die Höhe schießen, Ihr bester Tipp?

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das haben mich diesen Herbst tatsächlich noch manche Firmen aus der Industrie gefragt, weil sie auf den letzten Drücker ihre Stromkosten für das nächste Jahr senken wollten. Als ob ich ein geheimes Kontingent von preiswertem Strom in der Hinterhand hätte. Die Wahrheit ist, dass es so kurzfristig nicht möglich ist, den steigenden Preisen zu entkommen. Wer jetzt noch Energie für 2022 beschaffen muss, steht schlicht und ergreifend blöd da.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.