https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energie-krise-forscher-fordern-noch-hoehere-gaspreise-18228352.html

Energiekrise : Wann mangelt es an Erdgas?

Licht aus! Der Berliner Dom strahlt nicht mehr so hell wie zuvor. Bild: Reuters

Egal wie man rechnet – Haushalte und Industrie müssen mehr Energie sparen. Forscher fordern deshalb noch höhere Gaspreise.

          4 Min.

          Auf die Gaskunden kommen ohne Zweifel höhere Ausgaben zu. Die Versorger heben ihre Tarife an, und die Politik schiebt die Gasumlage an, die die Kosten für einen Jahresverbrauch eines Haushalts mit 20.000 Kilowattstunden um bis zu 1000 Euro erhöhen kann. Wenigstens daran will der Staat mit der Mehrwertsteuer nicht noch mitverdienen, wie es Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) angekündigt hat.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin
          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung.

          Doch gegen die Mehrwertsteuerbefreiung kommt nun Gegenwind von Ökonomen, die darauf setzen, dass mit hohen Preisen auch mehr Erdgas eingespart wird. Die Nürnberger Professorin Veronika Grimm fordert, die Mehrwertsteuer zu erheben und im Gegenzug diejenigen zu kompensieren, die entstehende Härten nicht allein tragen können. „Die Mehrwertsteuer nicht zu erheben wäre wieder eine Kompensation mit der Gießkanne, so ähnlich wie beim Tankrabatt“, sagte sie der F.A.Z. „Es darf aber jetzt nicht darum gehen, obere Einkommen zu entlasten.“ Die Mehrwertsteuer nicht zu erheben würde zudem indirekt fossile Energieträger subventionieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.