https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energie-deutsche-unternehmen-und-haushalte-sparen-noch-nicht-genug-18247763.html

Gasmangel : Deutschland muss noch mehr Energie sparen

Hochspannung: Windräder bei Hannover Bild: dpa

Aktuelle Zahlen des Energieverbands BDEW zeigen, dass Unternehmen und Haushalte Energie sparen – aber nicht genug. Immerhin klappt es, die Stromerzeugung aus Gas zu reduzieren. Vor Heizlüftern wird indes gewarnt.

          1 Min.

          Die EU möchte, dass die Mitgliedsstaaten 15 Prozent weniger Gas nutzen, die Bundesregierung strebt 20 Prozent an. In Deutschland sinkt der Verbrauch tatsächlich, ist aber noch weit von den Einsparzielen entfernt. Im ersten Halbjahr betrug er 497 Milliarden Kilowattstunden (kWh), 14,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Doch lag der Rückgang vor allem an der milden Witterung, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bei der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen am Dienstag mitteilte.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Bereinigt um Temperatureinflüsse seien es 8 Prozent weniger Gas gewesen. Als Hauptgrund dafür gibt der Verband nicht Sparappelle an, sondern die hohen Preise: „Aber auch die wirtschaftliche Eintrübung oder persönlich motivierte Einspareffekte können beigetragen haben.“

          Dafür dass die neue Kampagne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu mehr Energieeffizienz zu greifen beginnt, spricht die starke Reduktion im Juni. In jenem Monat lag der der bereinigte Gasverbrauch um fast ein Viertel unter dem des Vorjahresmonats, genauer um 22,6 Prozent. Angesichts der durch die russische Lieferdrosselung entstandenen Knappheit soll der Gaseinsatz dort konzentriert werden, so er sich nur schwer substituieren lässt, etwa als Grundstoff in der Chemiebranche oder in der Stahlindustrie.

          Knackpunkt Gasverstromung

          Die Verstromung will man indes zurückfahren, was auch gelingt. Dem BDEW zufolge sind in Gaskraftwerken in den ersten sechs Monaten rund 12 Prozent weniger Strom erzeugt worden als vor Jahresfrist. BDEW-Chefin Kerstin Andreae rief zum Sparen auf und riet zugleich von elektrischen Heizlüftern ab: „Der Einsatz führt angesichts der hohen Strompreise nicht nur zu hohen Kosten, sondern kann auch die Stromnetze überlasten.“

          Weitere Themen

          Versager oder Gangster

          FAZ Plus Artikel: Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.