https://www.faz.net/-gqe-75nc5

Energie : Das deutsche Stromnetz läuft über

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Deutschland hat 2012 so viel Strom an seine Nachbarn geliefert wie nie zuvor. Doch die sind über diese Folge der Energiewende nicht nur froh.

          Deutschland hat 2012 so viel Strom in ausländische Netze abgegeben wie noch nie zuvor. Nach Berechnungen des Bundesverbands der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) dürften im vergangenen Jahr 23 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom mehr ins Ausland geflossen sein, als von dort eingeführt worden seien. Zum Teil wurde der Strom verschenkt oder es musste draufgezahlt werden, um Abnehmer für ihn zu finden. Im Jahr davor war der „Überschuss“ mit 8 Milliarden kWh nur etwa ein Drittel so groß. Die bisherige Höchstmarke habe 2008 bei 22,3 Milliarden kWh gelegen, heißt es. Als Grund für den hohen Stromfluss ins Ausland gelten der unregulierte Ausbau erneuerbarerer Energien und die daraus folgenden Verwerfungen auf dem Markt für konventionelle Erzeugung.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Überschuss ist nur eine statistische Zahl. Er sagt nichts über die jeweilige Stromversorgung, die für jeden Tag und jede Stunden gesichert sein soll. Dahinter stehen auch nur zum Teil Handelsgeschäfte, also gewünschte Übertragungen gegen Geld. Deshalb handelt es sich auch nicht um einen „Exportüberschuss“. Denn physikalisch fließt der Strom im Netz dorthin, wo der Widerstand am geringsten ist.

          Weil der Ökostrom in der Regel dann ins deutsche Netz eingespeist wird, wenn die Erzeugungsbedingungen dafür gut sind - viel Wind, viel Sonne -, kommt es zu unerwünschten Folgen wie ungeplanten „Exporten“ in Nachbarstaaten und „negativen“ Preisen an der Strombörse in Leipzig, wo der Ökostrom per saldo verkauft werden muss. Im Jahresverlauf 2012 registrierte die europäische Strombörse Epex Spot an 15 Tagen solche negativen Strompreise. „Dabei trifft eine hohe Produktion, meist aus Winderzeugung, auf eine sehr niedrige Nachfrage“, sagte Jonathan Fasel von der Epex der Deutschen Presseagentur. Zuletzt sei das an Weihnachten der Fall gewesen.

          Hochbetrieb: Die Strombörse in Leipzig

          Wie hoch der Anteil geplanter und unerwünschter „Exporte“ am Übertragungssaldo ist, könne man nicht sagen, heißt es beim BDEW. Polen will sich gegen solche unerwünschten Übertragungen künftig mit technischen Barrieren, sogenannten Phasenschiebern, wehren. Ein entsprechender Vertrag mit dem Betreiber des ostdeutschen Stromnetzes, 50 Hertz, wurde zum Jahresende geschlossen. Ein weiterer mit Tschechien soll bald folgen.

          Die deutsche Energiewende führt auch zu Preisverzerrungen auf dem europäischen Strommarkt. So wird nach dem neuen Rekordhoch für den Bau neuer Photovoltaikanlagen in der Mittagszeit mehr Strom eingespeist. Das senkt den Preis für diese Spitzenlast und macht damit das Angebot von Gaskraftwerken unattraktiv. Diese werden nicht mehr angefahren, auch in den Niederlanden nicht mehr. Dafür kommen - auch wegen der niedrigen Kosten für Kohlendioxidzertifikate - billige Braunkohlekraftwerke zum Zug. Im Ergebnis stieg die Stromübertragung in die Niederlande massiv an. „Die Preise in den Niederlanden sinken, weil sie hier steigen“, sagt die BDEW-Geschäftsführerin Hildegard Müller.

          Sie wertet die jüngsten Daten als weiteren Beleg dafür, dass eine Reform der Finanzierung der erneuerbaren Energien dringend notwendig sei. Sie äußert sich aber zugleich skeptisch zu der Frage, ob dies in diesem Wahljahr geschehen werde. Müller plädiert für eine bessere Synchronisierung des Ökoenergie-Ausbaus mit dem Netzausbau und mehr Koordination. Die von CSU und Grünen verlangte Verstaatlichung der Übertragungsnetze mache die Lage nicht besser.

          Die Grünen kündigten derweil an, sie wollten bei einem Wahlsieg die Energiewende mit einem Fonds und einem Verzicht auf Kohle auch bei hohem Strombedarf vorantreiben. Der vorgesehene Energiesparfonds von drei Milliarden Euro sei für deutliche Fortschritte und die energetische Gebäudesanierung nötig, sagte der Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin. Ziel sei eine jährliche Gebäudesanierungsrate von mehr als 2 Prozent. SPD und Grüne haben sich im Bundesrat unlängst einer steuerlichen Förderung von Energiesparinvestitionen in Gebäuden widersetzt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.