https://www.faz.net/-gqe-13saj

Energie : Bundesregierung plant 40 Offshore-Windparks

  • Aktualisiert am

Der Bau von rund 2.500 Windrädern auf See ist bereits genehmigt oder beantragt Bild: dpa

Mit dem Bau von 40 Offshore-Windparks in Nordsee und Ostsee will die Bundesregierung in den kommenden Jahren 30.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Verkehrsminister Tiefensee will damit die erneuerbaren Energien spürbar voranbringen.

          1 Min.

          Mit dem Bau von 40 Offshore-Windparks in Nordsee und Ostsee will die Bundesregierung 30.000 neue Arbeitsplätze in Norddeutschland schaffen. Das kündigte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee einem Medienbericht zufolge an. Der Bau von rund 2.500 Windrädern auf See ist nach Ministeriumsangaben bereits genehmigt oder beantragt.

          Am Mittwoch entscheidet das Kabinett über eine Windpark-Verordnung. Zunächst sollen Gebiete in der Nordsee festgelegt werden. Der Bau großer Windparks auf See ist bereits seit Jahren in Planung, kam bisher aber kaum voran. Vor allem technische Probleme mit dem Bau der riesigen Anlagen auf hoher See und mit der Anbindung an das Stromnetz lähmen Fortschritte. Nun sagte Tiefensee aber, es gehe voran. „Die aktuelle Diskussion um das Atommüllager Gorleben zeigt uns wieder mal ganz deutlich, dass wir erneuerbare Energien weiter ausbauen müssen.“

          25 Windparks bereits genehmigt

          Nach Ministeriumsangaben sollen die Anlagen nach bisherigem Planungsstand in deutschen Gewässern jenseits der Zwölf-Meilen-Küstenlinie entstehen und zusammen mehr als 12.000 Megawatt Windenergie erzeugen. Mit dieser Leistung können mehr als zwölf Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden. „Damit kommen wir unserem Ziel näher, bis zum Jahr 2030 bis zu 25.000 Megawatt über Offshore zu erbringen“, sagte Tiefensee.

          Vor den deutschen Küsten sind derzeit 25 Windparks genehmigt. Für die 22 Offshore-Anlagen in der Nord- und 3 weiteren in der Ostsee seien fast 1800 Windräder vorgesehen, sagte Christian Dahmke vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. Dies ergebe eine Gesamtleistung von etwa 8000 Megawatt.

          30 Windparks sind in der Nordsee geplant, zehn in der Ostsee. Eine Fläche von insgesamt 100 Quadratkilometern soll für die Offshore-Parks bereitgestellt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.