https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/empoerung-wegen-umbenennung-eines-studiengangs-17183575.html

Umbenennung eines Studiengangs : Viel Lärm um die ökonomische Bildung in NRW

  • -Aktualisiert am

Studenten der Wirtschaftswissenschaften in einer Vorlesung (Symbolbild) Bild: dpa

Der Lehramtsstudiengang Sozialwissenschaften soll in Nordrhein-Westfalen bald Wirtschaft-Politik heißen. Ist das wirklich ein Grund zur Empörung?

          3 Min.

          Wirtschaftliche Grundkompetenzen gehören zur Allgemeinbildung. Darüber besteht breiter Konsens. Kontrovers wird die Frage diskutiert, wie wirtschaftliches Wissen in der Schule vermittelt werden soll und welche Ausbildung angehende Lehrerinnen und Lehrer erhalten sollten, um diese Inhalte fachkundig zu unterrichten. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will den bestehenden universitären Lehramtsstudiengang Sozialwissenschaften in Wirtschaft-Politik umbenennen, was zu einem Sturm der Entrüstung geführt hat.

          Eine Petition gegen die Umbenennung, unterstützt etwa von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung (DVPB), hat schon mehr als 35.000 Unterzeichner. Droht durch die Umbenennung tatsächlich der Untergang des bildungsbürgerlichen Abendlandes, oder handelt es sich um viel Lärm um nichts?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.