https://www.faz.net/-gqe-6xoj7

Empire State Building : Börsengang eines Wolkenkratzers

  • -Aktualisiert am

Das Empire State Building in New York Bild: AP

Wer möchte, kann sich bald ein kleines Stück vom berühmtesten Wolkenkratzer der Welt kaufen. Das Unternehmen, das das Gebäude bewirtschaftet, hat den Börsengang beantragt. Im Hintergrund zieht die Familie Malkin die Strippen.

          1 Min.

          Liebhaber des Empire State Building haben bald die Gelegenheit, Anteile des berühmten New Yorker Wolkenkratzers an der Börse zu erwerben. Der Besitzer des Gebäudes, die Immobiliengesellschaft Empire State Realty Trust, hat einen Antrag auf einen Börsengang an der New York Stock Exchange gestellt.

          Norbert Kuls
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Hinter der Gesellschaft steht der Investor Anthony Malkin, dessen Familie nach langjährigen juristischen Auseinandersetzungen unter anderem mit dem Immobilientycoon Donald Trump vor zwei Jahren die Kontrolle über das Gebäude erhalten hat.

          Insgesamt gehören zu Empire Realty 12 Bürogebäude. Sieben der Gebäude stehen in Midtown Manhattan, dem wichtigsten New Yorker Geschäftsviertel. Die anderen befinden sich außerhalb der Stadt in New Yorker Vororten und im angrenzenden Bundesstaat Connecticut. Fachleute rechnen mit einem ungewöhnlich hohen Interesse von Kleinanlegern an den Aktien. „Weil ein ikonisches Gebäude das Herzstück ist, wird es einen mehr oder weniger höheren Anteil von Privatanlegern geben“, sagte Professor Lawrence Longua, der an der New York University ein Zentrum für Immoblienstudien leitet, gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Bauarbeiten im September 1930
          Bauarbeiten im September 1930 : Bild: AP

          Die Malkins werden nach dem Börsendebüt, mit dem die Gesellschaft 1 Milliarde Dollar aufnehmen will, aber weiter die Kontrolle über Empire Realty behalten. Als Börsensymbol sind die Buchstaben ESB vorgesehen, die Abkürzung für das New Yorker Wahrzeichen, das seit zwei Jahren für 550 Millionen Dollar aufwendig renoviert wird, um modernen Umweltstandards zu genügen. Ein Teil des Kapitals, dass durch den Emission von Aktien in das Unternehmen fließt, soll für die Renovierung des 1931 fertiggestellten Hochhauses genutzt werden. Mit 381 Metern – inklusive der Antenne sogar 443 Metern – war das Empire State Building mehr als vier Jahrzehnte lang das höchste Gebäude der Welt.

          Weitere Themen

          Das erste coronasichere Hotel

          FAZ Plus Artikel: Singapur : Das erste coronasichere Hotel

          Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.
          Dem Virus keinen Raum geben: Im Hotel in den Messehallen von Singapur konferiert man vor Trennscheiben.

          Singapur : Das erste coronasichere Hotel

          Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.