https://www.faz.net/-gqe-72wul

Emnid-Umfrage : Mehrheit der Deutschen sieht Euro kritisch

  • Aktualisiert am

Eine Mehrheit der Deutschen glaubt, dass es ihnen mit der alten D-Mark besser ginge. Bild: dapd

Eine Emnid-Umfrage zur Europäischen Union und dem Euro sorgt für Aufsehen: Demnach glauben fast zwei von drei Deutschen, dass ihre persönliche Lebenssituation mit der D-Mark heute besser wäre.

          1 Min.

          Die Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass es ihnen mit der D-Mark heute besser ginge. Das geht aus einer Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der
          Bertelsmann-Stiftung hervor, die Anfang Juli 1001 Bundesbürger befragte. Demnach glauben fast zwei von drei Befragten (65 Prozent), dass ihre persönliche Lebenssituation mit der D-Mark heute „viel besser“ oder „etwas besser“ wäre.

          Nur etwas mehr als die Hälfte der Deutschen (52 Prozent) sagt, dass sie von der EU persönlich eher Vorteile hätten. Ein knappes Drittel (32 Prozent) sieht eher Nachteile. „Wir beobachten derzeit nicht nur eine zunehmende Euro-Skepsis in Deutschland, sondern einen Wahrnehmungsriss durch ganz Europa“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, der ehemalige niederländische Arbeits- und Sozialminister Aart Jan de Geus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.
          Das schöne Geld: Die ersten Millionen von Sparern, die keinen Vertrag über Negativzinsen unterschrieben haben, sind schon ans Amtsgericht überwiesen worden.

          Negativzinsen : Am Ende ist alles weg

          Was passiert mit dem Geld von Negativzins-Verweigerern? Im Extremfall landet das Ersparte der Sparer nach 30 Jahren in der Staatskasse. Selbst auf gesperrten Konten können auf Umwegen Negativzinsen fällig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.