https://www.faz.net/-gqe-7nz94

Emails des früheren Apple-Chefs : Steve Jobs wollte „Heiligen Krieg“ gegen Google

  • Aktualisiert am

Steve Jobs bei der Vorstellung des neuen iPads im Januar 2010 - anderthalb Jahre vor seinem Tod Bild: AFP

Im Patentstreit zwischen Apple und Samsung hat der koreanische Konzern brisante Emails präsentiert. Demnach war Apple-Gründer Steve Jobs „besessen“ davon, den Konkurrenten niederzuringen.

          1 Min.

          Der frühere Apple-Chef Steve Jobs hat ein Jahr vor seinem Tod in der Führungsspitze seines Konzerns einen „Heiligen Krieg“ gegen den Konkurrenten Google ausgerufen. Das geht aus Emails hervor, die der Anwalt des Handyherstellers Samsung im Patentstreit gegen Apple vor Gericht präsentierte. Jobs habe sich große Sorgen wegen Googles Smartphone-Betriebssystem Android gemacht, so der Samsung-Anwalt Bob Quinn in seinem Eröffnungsplädoyer am Dienstag. Apple sei angesichts des Erfolgs des Android-Systems geradezu „besessen“ davon gewesen, Google niederzuringen. 

          Die Patentschlacht zwischen Apple und Samsung geht derzeit in die nächste Runde: Der kalifornische Konzern will seinen koreanischen Rivalen wegen der Verletzung von fünf Patenten zur Verantwortung ziehen. Der Prozess begann am Montag vor einem Gericht im kalifornischen San Jose. Es ist das zweite Aufeinandertreffen der beiden Unternehmen vor diesem Gericht. Den ersten Prozess vor knapp zwei Jahren hatte Apple für sich entschieden. Die Amerikaner bekamen einen Schadensersatz von 1,05 Milliarden Dollar zugesprochen, der Betrag wurde später auf 929 Millionen Dollar reduziert. Samsung hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

          In dem neuen Prozess fordert Apple rund 2 Milliarden Dollar Schadensersatz. So viel hätte Samsung eigentlich an Lizenzgebühren für die Nutzung von Apple-Patenten zahlen müssen, argumentierte Apple-Anwalt Harold McElhinny. Die Südkoreaner hätten in den USA insgesamt 37 Millionen Smartphones und Tablets verkauft, die Patentrechte verletzt hätten. Apples Marketingchef Phil Schiller als erster Zeuge warf Samsung vor, mit dem Kopieren von iPhone-Funktionen dem Geschäft von Apple geschadet zu haben.

          Streit um die Rechtschreibkorrektur

          Die Samsung-Anwälte wiesen die Vorwürfe zurück und erklärten, es gehe Apple in Wirklichkeit um das Betriebssystem Android. „Dieser Prozess ist ein Angriff auf Android“, sagte Anwalt John Quinn. Apple beklagt unter anderem, dass in den Samsung-Produkten eine Rechtschreibkorrektur während des Tippens verfügbar ist - diese Technik sei eine kopierte Apple-Idee. Samsung wirft seinerseits Apple Verletzungen von Patentrechten vor.

          Auch in der nun gestarteten neuen Runde des Streits sind die Geräte, um die es geht, schon länger im Handel - wie das iPhone 4S und 5 von Apple und das Galaxy S3 von Samsung. Die beiden größten Smartphone-Hersteller tragen ihren Patentstreit in zahlreichen Ländern der Welt aus. Die Klagen haben jedoch nicht den Erfolg von Samsung getrübt, dessen Verkäufe Apple in vielen Märkten überflügeln konnten.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Leider nicht im erforderlichen Maße skalierbar: Bei  Gaildorf in Baden-Württemberg wurde ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert.

          Energiewende : Das Problem mit der grünen Grundlast

          Die Verfassungsrichter haben den rascheren Umstieg auf erneuerbare Energiequellen angeordnet. Doch damit verschärft sich ein Problem, das mehr Windräder und Solarparks nicht lösen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.