https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/elon-musk-und-mark-zuckerberg-verlieren-vermoegen-abstieg-der-milliardaere-18506029.html

Abstieg der Milliardäre : Musk und Zuckerberg verlieren ein Vermögen

Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Meta Plattforms. Bild: AFP

Die Reichsten der Welt haben 2022 ein Fünftel ihres Vermögens verloren. Einige von ihnen traf es noch härter. Wir erzählen fünf Geschichten.

          6 Min.

          Elon Musk: Der Mann mit dem Vogel

          Es war ein hartes Jahr, selbst für den reichsten Mann der Welt. An Neujahr belief sich das Vermögen von Elon Musk nach Kalkulation des Finanzdaten-Dienstleisters Bloomberg auf mehr als 270 Milliarden Dollar. Bis heute hat der wohl prominenteste Unternehmer des Planeten sagenhafte 82 Milliarden Dollar an Vermögen eingebüßt.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Sarah Huemer
          Redakteurin im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          2022 machte Musk vor allem mit seiner wirren Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter (Logo: ein kleiner blauer Vogel) von sich reden. Es war kein guter Deal. Die 44 Milliarden Dollar, die er im April für Twitter geboten hat, seien „offensichtlich“ zu viel gewesen, das räumte Musk inzwischen selbst ein. Denn seither sind die Bewertungen von Technologieaktien wie Twitter drastisch gefallen. Zwischendurch wollte Musk das Unternehmen auch gar nicht mehr wirklich haben, am Ende kaufte er es dann doch, mehr notgedrungen als aus Überzeugung. Seither sorgt Musk bei Twitter mit Massenentlassungen und wüsten Forderungen an die Mitarbeiter, in Zukunft „hard core“ zu schuften, für Angst und Schrecken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?