https://www.faz.net/-gqe-92oo3

Netflix-Serie : „Star Trek“ preist Tesla-Gründer Elon Musk

Elon Musk tüftelt nicht nur an Elektroautos, sondern auch an Raketen. Bild: AFP

Der neueste „Star-Trek“-Ableger ist ein Hit auf Netflix. Dem Elektroautopionier Elon Musk ist jetzt eine besondere Ehre zuteil geworden – damit steht er in einer Reihe mit zwei berühmten Brüdern.

          1 Min.

          Science-Fiction-Autoren bauen ihre Utopien immer auf einer Mischung aus Fakten und Fiktion auf. Die amerikanische „Star-Trek“-Serie macht da keine Ausnahme. Ob in den verschiedenen Fernsehreihen oder in den Filmen – oft beziehen sich die Autoren auf Wissenschaftsgeschichte oder erwähnen namhafte Forscher. So taucht zum Beispiel in „Star Trek: Raumschiff Voyager“ in mehreren Folgen der italienische Universalgelehrte Leonardo da Vinci auf, und der britische Physiker Stephen Hawking spielte sich in einer Episode sogar selbst.

          Der neuste Ableger aus dem Star-Trek-Universum, die Serie „Discovery“, zollt nun ebenfalls einer Person der Zeitgeschichte Tribut: Elon Musk, dem Gründer des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla. Musks Name fällt in der neuesten Discovery-Folge, die deutsche Zuschauer seit Anfang dieser Woche über den Videoabrufdienst Netflix anschauen können. „Wie wollen Sie in die Geschichte eingehen?“, fragt dort der Raumschiffkapitän Lorca einen Wissenschaftler, der in einer entscheidenden Szene Angst vor der eigenen Courage hat. Der Spezialist für Antriebe habe die Wahl, in einer Reihe mit Luft- und Raumfahrtpionieren wie den Gebrüdern Wright oder eben Elon Musk genannt zu werden – oder als Hasenfuß zu enden.

          Die Anspielung auf den Tesla-Gründer hat einen realen Hintergrund. Musk baut nicht nur elektrisch angetriebene Autos, mit seinem Zweitunternehmen Space X will er bald Menschen zum Mars schicken. Immerhin schaffen es Space-X-Raketen seit fünf Jahren schon zur Internationalen Raumstation ISS, um die Astronauten mit Nachschub zu versorgen. Auch diese Tatsache dürfte die Autoren der neuesten Star-Trek-Folge bewogen haben, ihn zu erwähnen.

          In der Fiktion der Fernsehserie fällt die Antwort des Wissenschaftlers auf die Frage seines Kapitäns letztlich klar aus, er fasst neuen Mut. Ob ihn dabei eher die Gebrüder Wright oder Musk bestärkt haben, geht aus der danach folgenden Handlung nicht hervor.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.