https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/elektronisches-buch-zahlen-aus-amerika-schocken-die-buchbranche-11491058.html

Elektronisches Buch : Zahlen aus Amerika schocken die Buchbranche

  • -Aktualisiert am

Manche würden lieber heute als morgen gedruckte Bücher aus den Regalen der Leser verschwinden lassen Bild: dpa

Das elektronische Buch steht vor dem Durchbruch. Zahlen vom amerikanischen Markt alarmieren auch deutsche Buchhändler. Dennoch glauben sie, am Branchenwachstum zu partizipieren. Das größte Hindernis: 60 Prozent des digitalen Marktes beherrschen Raubkopierer. In Frankfurt präsentiert sich eine verunsicherte Buchbranche im Umbruch.

          3 Min.

          Die Welt des Buches verändert sich. Noch sind es nur kleine Inseln in der Welt der Bücher, die sogenannten Hot Spots auf der Frankfurter Buchmesse. Auf diesen Hot Spots präsentieren 100 Aussteller ihre Version vom digitalen Buch - sie stellen Technik vor, Programme und Dienstleistungen für das elektronische Buch. Aber auch wenn nebendran noch die meisten der 7400 Aussteller gedruckte Bücher ausstellen, steht die Messe ganz unter dem Eindruck der neuen Medien. Konnte man bisher darauf verweisen, dass hierzulande seit acht Jahren über das elektronische Buch gesprochen wird, es aber dennoch keine nennenswerten Marktanteile erobern konnte (jüngste Marktdaten geben dem elektronischen Buch hierzulande einen Marktanteil von 0,7 Prozent), so haben jetzt Erhebungen aus den Vereinigten Staaten aufhorchen lassen.

          Im ersten Halbjahr 2011 sind nach Angaben der Buchmesse die Umsätze mit Taschenbüchern jenseits des Atlantiks um 64 Prozent und die mit fest gebundenen Büchern um 25 Prozent eingebrochen. Gleichzeitig sei der Markt für elektronische Bücher expandiert und liege derzeit bei manchem großen Verlag schon bei 20 Prozent des Umsatzes. Das iPad von Apple habe den Markt bereitet, weitere Geräteanbieter folgen wie Amazon mit dem Kindle fire.

          Die Lesegeräte werden immer preiswerter

          Auch in Deutschland steigt die Zahl neuer Lesegeräte von Weltbild Hugendubel, von Thalia und auch vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der über seine Tochtergesellschaft MVB ein Gerät herausbringt, das der Buchfachhandel vom 2. Januar kommenden Jahres an vertreiben wird.

          Viele Beobachter gehen davon aus, dass die technische Entwicklung jetzt so weit ist, um dem elektronischen Buch zum Durchbruch zu verhelfen. Die Geräte sind preiswerter (bei Weltbild 60 Euro), haben Farbdisplays und liegen ergonomisch bequem in der Hand. Das elektronische Buch, dessen Anteil am Branchenumsatz in den vergangenen Jahren immer nur bei knapp einem Prozent lag, wird in diesem Jahr auf 3 Prozent steigen, einige Beobachter erwarten gar 5 Prozent. Gottfried Honnefelder, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, geht davon aus, dass er in fünf Jahren bei knapp 10 Prozent liegen wird. Das wäre ein großes Wachstum in einem Gesamtmarkt, der im bisherigen Jahresverlauf noch im Minus (2 bis 3 Prozent) liegt.

          Die Buchbranche setzte in Deutschland im vergangenen Jahr 9,7 Milliarden Euro um, 0,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Davon entfielen mit 4,9 Milliarden Euro ziemlich genau 50 Prozent auf den stationären Buchhandel. Dieser hat im Augenblick große Schwierigkeiten, weil immer mehr Bücher über das Internet bestellt werden. Honnefelder zeigte sich bei der Eröffnung der Buchmesse aber überzeugt davon, dass der Buchhandel seinen Anteil von etwa 50 Prozent über die kommenden 15 Jahre halten könne. Handel wie Verlage seien sich der Herausforderungen durch die Elektronik bewusst und nähmen sie an.

          Weitere Themen

          Russlands erzwungener Zahlungsausfall

          Problem mit Anleihen : Russlands erzwungener Zahlungsausfall

          Wegen der Sanktionen kann Moskau die Zinsen für Anleihen nicht überweisen. Der Kreml gibt dem Westen die Schuld. Dis USA hingegen stellen indes fest, dass das Land im Zahlungsausfall ist.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am 16. Juni in Kiew

          Gegen Habermas’ Ukraine-Thesen : Deutsche Verantwortung

          Jürgen Habermas verteidigt die zögerliche Haltung des deutschen Bundeskanzlers gegenüber der Ukraine. Doch seine historischen Irrtümer verharmlosen die Verantwortung Deutschlands für die aktuelle Lage. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.