https://www.faz.net/-gqe-8ick4

Elektronische Finanzverwaltung : Demnächst schickt der Computer den Steuerbescheid

  • Aktualisiert am

Die Steuererklärung mit dem Programm Elster elektronisch zu machen ist längst Standard. Jetzt kommt auch der elektronische Finanzbeamte auf der anderen Seite. Bild: Picture-Alliance

Den Großteil der Steuererklärungen sollen künftig in den Finanzämtern nicht mehr Menschen bearbeiten - sondern Computer. Kann der Steuerzahler darauf spekulieren, dass dann so manche Auffälligkeit einfach durchrutscht?

          Zur Entlastung von Bürgern und Finanzämtern soll ein Großteil der jährlichen Steuererklärungen künftig maschinell bearbeitet werden. Der Bundesrat gab am Freitag grünes Licht für das „Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“. Darin wird geregelt, dass die Masse der unkomplizierten Steuererklärungen ab 2022 überwiegend automatisch erledigt wird. Ab dann sollen außerdem Belege wie Spendenquittungen nur noch auf Anforderung ans Finanzamt geschickt werden müssen.

          Mit dem lange zwischen Bund und Ländern diskutierten Gesetz will die Politik eine Antwort auf den Personalmangel in den Finanzämtern geben. Es sieht vor, dass Steuerbescheide künftig vom Computer erstellt werden. Allerdings sollen die Bürger jederzeit in den Formularen verlangen können, dass wie bisher eine - menschliche - Fachkraft ihre Steuererklärung bearbeitet.  Heimlich darauf spekulieren, dass dem Computer - anders als einem Finanzbeamten - die ein oder andere Auffälligkeit in der Steuererklärung entgeht, sollten die Steuerzahler besser nicht: So sollen nach dem Zufallsprinzip Stichproben gezogen werden.

          Flächendeckende Umsetzung bis 2022

          Schon 2014 hatte die große Koalition mit dem Einstieg in die vorausgefüllte Steuererklärung einen ersten Schritt hin zu einem vollautomatisierten Verfahren gemacht. Die Rechtsgrundlage für die Volldigitalisierung soll zum 1. Januar 2017 stehen und dann bis 2022 flächendeckend umgesetzt werden.

          Am Ende sollen die Steuerpflichtigen ihre Daten im elektronischen Steuersystem „Elster“ beim Finanzamt abrufen, prüfen und in ihre digitale Steuererklärung übernehmen können. Daten Dritter wie des Arbeitgebers, der Krankenkasse oder über Kapitaleinkünfte sollen ebenfalls elektronisch eingefügt werden. Ist die Steuererklärung fertig, wird sie an das Finanzamt übermittelt und dort geprüft. Der Steuerbescheid kommt dann idealerweise ebenfalls digital an den Steuerpflichtigen zurück.

          Für alle, die sich von einem Steuerberater beraten lassen, werden einheitliche Regeln für Fristverlängerungen eingeführt. Wer mit der Steuererklärung mehr Zeit braucht als bis zum 31. Dezember des Folgejahres, soll zwei Monate zusätzlich bekommen. Steuerpflichtige, die sich nicht steuerlich beraten lassen, müssen künftig nicht mehr bis Ende Mai ihre Erklärung abgeben, sondern erst bis Ende Juli. Danach wird künftig allerdings ein Verspätungszuschlag von mindestens 25 Euro pro Monat fällig.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.