https://www.faz.net/-gqe-7164u

Elektronik : Galaxy-Smartphones bescheren Samsung Rekordgewinn

  • Aktualisiert am

Erfolgreiche Smartphones: Samsung punktet mit den Galaxy-Handys Bild: REUTERS

Mit seinen Galaxy-Smartphones ist der südkoreanische Konzern Samsung sehr gut im Geschäft und meldet hervorragende Zahlen. Doch getrübt wird die Freude von den ewigen Patentstreits mit Apple.

          1 Min.

          Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung vermeldet abermals einen Rekordgewinn. Wahrscheinlich hat die reißende Nachfrage nach seinen Galaxy-Smartphones dem Hersteller die guten Zahlen beschert. Der operative Gewinn sei binnen Jahresfrist um 79 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar (6,7 Billionen Won) gestiegen, teilte Samsung am Freitag mit. Gegenüber dem ersten Quartal ist dies eine Steigerung von 14,5 Prozent.

          Das Unternehmen gab am Freitag keine Details zu den Sparten oder andere Zahlen bekannt. Analysten gehen allerdings davon aus, dass vor allem das Handygeschäft deutlich zugelegt hat. Dort dürfte sich der Umsatz auf 24 Billionen Won fast verdoppelt haben - der operative
          Gewinn der Sparte soll den Schätzungen zufolge auf rund 4,4 (Vorjahr: 1,67) Billionen Won gestiegen sein. Samsung hat vor kurzem Nokia als weltgrößten Handyproduzenten abgelöst und liegt auch bei den hochwertigen und gewinnträchtigen Smartphones vorne. In diesem Markt streiten sich die Südkoreaner mit dem amerikanischen Konzern Apple um die Vorherrschaft.

          Regelmäßige Patentklagen

          Beide Unternehmen überziehen sich regelmäßig mit Patentklagen. Zuletzt hatte Apple hiermit in den Vereinigten Staaten einen Erfolg erzielt. Samsung darf das Gerät Galaxy Nexus vorerst nicht mehr in den Vereinigten Staaten verkaufen.

          Die juristischen Gefechte mit Apple sind deswegen so pikant, weil die Amerikaner auch einer der wichtigsten Kunden der Samsung-Chipsparte sind. Dort kämpft Samsung mit fallenden Preisen und einem rückläufigen PC-Markt. Hier rechnen die Experten mit einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal.

          Sorgen bereitet den Koreaner zudem die Schuldenkrise in Europa. Diese könnte die Nachfrage nach Fernseh- und Haushaltsgeräten beeinträchtigen. „Europa ist unser größter Markt für Verbraucherelektronik und wir könnten gezwungen sein, Kosten zu senken und Preise zu erhöhen, sollte der Euro weiter fallen“, sagte ein Manager, der anonym bleiben wollte, da die Pläne noch intern sind. „Unsere Smartphones gehen weg wie warme Semmeln, aber das verzerrt die Perspektive.“ Die schwache Weltwirtschaft und der schwache Euro seien eine Herausforderung.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.
          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron am 18. Juni in Berlin.

          Vorstoß zu Putin-Treffen : Wie Merkel und Macron die EU entzweien

          Deutschland und Frankreich wollen ein EU-Gipfeltreffen mit Wladimir Putin – das erste seit der Annexion der Krim 2014. Doch die östlichen Mitgliedstaaten sind entsetzt. Erst müsse Russland seine Politik ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.