https://www.faz.net/-gqe-98bjq

Elektromobilität : Ladesäulen statt Elektroautos fördern?

  • Aktualisiert am

Ladestation in Frankfurt Bild: Victor Hedwig

Mit 600 Millionen Euro fördert die Bundesregierung den Kauf von Elektroautos. Doch die Deutschen nehmen die Prämien kaum in Anspruch. Jetzt hat der Chef des zuständigen Amtes eine neue Idee.

          1 Min.

          Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt in Deutschland bislang nur auf sehr wenig Interesse. Das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) schlägt daher eine Umwidmung vor: Mit einem Teil der Mittel könnten private Ladestationen gefördert werden. „Die Unterstützung könnte beispielsweise von Handwerkern, Hotels oder in Wohnanlagen genutzt werden“, sagte Bafa-Präsident Andreas Obersteller.

          Obersteller verwies auf Pläne der großen Koalition: Demnach soll die private Ladeinfrastruktur mit 100 Millionen Euro bezuschusst werden.

          Für die Prämien zum Kauf eines Elektroautos stehen insgesamt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Bis Mittwoch seien Bewilligungen in Höhe von rund 82 Millionen Euro erteilt worden, teilte das Bafa mit. „Es spricht aktuell einiges dafür, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Förderung ausgeschöpft sind“, sagte Obersteller.

          Der Bund bezuschusst den Kauf eines Batterieautos oder Brennstoffzellenfahrzeugs seit Juli 2016 mit 2000 Euro, für ein aufladbares Hybridauto gibt es 1500 Euro zum Kauf dazu. Der Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs muss dem Käufer mindestens den gleichen Betrag als Nachlass gewähren, damit die Förderung bewilligt wird. Den Förderrichtlinien zufolge wird dieser sogenannte Umweltbonus so lange ausbezahlt, bis die Mittel erschöpft sind - oder bis Juli 2019.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.