https://www.faz.net/-gqe-8n6ey

Elektroautos : Tesla kauft deutschen Maschinenbauer

  • Aktualisiert am

Hat viel vor und vermarktet sich außerordentlich erfolgreich: Tesla-Chef Elon Musk Bild: AP

Tesla-Chef Elon Musk will in wenigen Jahren ein halbe Million Elektroautos herstellen mit seinem Unternehmen. Dafür kauft er sich nun Hilfe aus Rheinland-Pfalz ein.

          Der Elektroauto-Hersteller Tesla auf Technologie aus Deutschland: Der amerikanische Konzern kauft den deutschen Maschinenbauer Grohmann Engineering aus Prüm in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen ist auf Anlagen für automatisierte Produktion spezialisiert. Daraus entsteht die Tochtergesellschaft Tesla Grohmann Automation, wie die Firma aus Kalifornien an diesem Dienstag mitteilte.

          Tesla-Chef Elon Musk kündigte zudem an, dass im kommenden Jahr ein Standort für die erste große Tesla-Fabrik in Europa ausgesucht werden soll. Sie solle Batterien und fertige Autos bauen. Auf lange Sicht könne Tesla auch zwei oder drei Produktions-Standorte in Europa haben. Aktuell werden Teslas für Europa in den Niederlanden montiert.

          „Maschine, die Maschinen baut“

          Schon jetzt hat Tesla große Wachstumspläne im Heimatland der Premium-Rivalen Mercedes, BMW und Audi. In den kommenden zwei Jahren sollen 1000 Arbeitsplätze für hochqualifizierte Techniker in Deutschland geschaffen werden, auch an weiteren Standorten. Teslas Technikchef Jeffrey Brian Straubel verwies auf das große Ingenieursangebot im Land.

          Der Maschinenbauer Grohmann wiederum ist auch in den Vereinigten Staaten und China präsent. Die bisherigen Kunden von Grohmann - auch aus der Automobilbranche - sollen weiterhin beliefert werden.

          Tesla will mit dem geplanten Start des günstigeren neuen Wagens „Model 3“ die Produktion von 50.000 auf 500.000 Fahrzeuge zum Jahr 2018 erhöhen; Musk, der für große Ansagen bekannt ist, sprach nun sogar von 600.000 Autos. Für das Jahr 2020 peilt er die Marke von einer Million an.

          Musk setzt dabei auf Roboter-Technik und nennt die Fabriken gern eine „Maschine, die Maschinen baut“. Für den Ausbau der Produktion holte heuerte er bereits den deutschen Audi-Manager Peter Hochholdiger an als Produktions-Spezialisten.

          Der deutsche Unternehmensgründer und -Chef Klaus Grohmann wechselt unter das Dach von Tesla. Unter seiner Führung sollen in Prüm „mehrere entscheidende Elemente“ für die automatisierten Produktionssysteme des Elektroauto-Herstellers entwickelt werden, hieß es. Ziel seien „die fortschrittlichsten Fabriken der Welt“. Der Zukauf soll nach Freigaben durch Regulierungsbehörden Anfang des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Es sei die erste „bedeutende“ Übernahme für Tesla, und es mache einen großen Unterschied, dass Gründer Grohmann an Bord bleibe, betonte Musk. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

          Weitere Themen

          Der Mond ist Trump nicht genug

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.