https://www.faz.net/-gqe-94lvu

EU-Entscheidung : Angriff auf die Macht der Sportverbände

  • -Aktualisiert am

Eisschnellläufer dürfen künftig freier entscheiden, wo sie laufen. Bild: dpa

Die EU-Kommission trifft eine weitreichende Entscheidung für Athleten und Vereine. Plötzlich sind der Fußballverband Fifa und das Olympische Komitee unter Druck.

          2 Min.

          Die EU-Kommission hat eine für Sportverbände weitreichende Entscheidung getroffen und das Machtmonopol der Organisationen eingeschränkt. Im konkreten Fall betroffen ist die Internationale Eislaufunion (ISU), deren Zulassungsbestimmungen für die Teilnahme von Sportlern an Eisschnelllaufwettkämpfen gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoßen. Die ISU muss diese Bestimmungen nun binnen 90 Tagen ändern. Tut sie das nicht, muss sie mit Geldbußen rechnen. Das hat EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Freitag mitgeteilt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Entscheidung der EU-Wettbewerbsbehörde wirkt sich auf die Bestimmungen vieler Sportverbände aus – bis hin zum Internationalen Olympischen Komitee (IOC). Denkbar wären nun auch große Fußballturniere außerhalb der Verbandshoheit, ohne dass die bestehenden Fußballorganisationen die Teilnehmer sanktionieren dürften.

          Die von der Kommission beanstandeten ISU-Bestimmungen laufen auf harte Sanktionen für Sportler hinaus, die an nicht von der Eislaufunion genehmigten Wettkämpfen teilnehmen. Diese Sanktionen reichen bis zur lebenslangen Sperre für internationale Wettkämpfe. Da die ISU der einzige vom IOC anerkannte Dachverband für Eisschnelllauf und Eiskunstlauf ist, stuft die Kommission ihr Gebaren als den Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung ein. Dieser ist nach EU-Wettbewerbsrecht verboten.

          Die Eislaufunion hat zu viele Wettkämpfe verboten

          Ausschlaggebend für die Entscheidung war nach Angaben der EU-Behörde, dass die ISU auch dann Sportler für ihre Teilnahme an Konkurrenzveranstaltungen bestraft, wenn diese keine Gefahr für „legitime, den Sport betreffende Ziele“ betreffen, etwa die Gesundheit der Sportler. Der Verband dürfe die Teilnahme der Athleten an anderen Wettkämpfen nur insoweit regulieren, als solche sportbezogenen Ziele betroffen seien. Die ISU habe dagegen die unternehmerische Freiheit der Sportler beschränkt.

          Die Entscheidung dürfte Präjudizcharakter haben, da viele andere Verbände ebenfalls praktisch als Monopolisten auftreten. Vestager warf der ISU vor, mit den Sanktionen ihre eigenen geschäftlichen Interessen zu schützen und andere daran zu hindern, eigene Veranstaltungen zu organisieren. Die Eislaufunion müsse „Sportlern und konkurrierenden Veranstaltern im Interesse aller Eislauffans neue Möglichkeiten eröffnen“. Das ISU-Verfahren geht auf eine Beschwerde zweier niederländischer Eisschnellläufer zurück. Sportverbände unterliegen dem EU-Wettbewerbsrecht, wenn sie eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben.

          „Die Bedeutung der Entscheidung kann gar nicht überschätzt werden. So wie das Bosman-Urteil den Fußballern den Weg in die Freiheit geöffnet hat, so öffnet nun die ISU-Entscheidung allen Sportlern und Klubs die Tür zur kommerziellen Freiheit“, sagte der Kartellrechtler Mark-E. Orth aus München dieser Zeitung. Davon würden nicht nur die Sportler oder Vereine profitieren, sondern sämtliche Akteure im Sport – auch Investoren. Wegen der politischen Lobbyarbeit der Sportverbände sei lange zu oft vergessen worden, dass es die Athleten und Klubs sind, die ihre Knochen riskierten und ihren Schweiß investierten. Sämtliche Fachsportverbände und das IOC müssten nun Regelwerke und Verhaltensweisen korrigieren.

          Dazu passt, dass sich in Deutschland das Bundeskartellamt mit dem IOC-Werbeverbot für Athleten zu Olympischen Spielen beschäftigt. Danach dürfen Sportler bislang neun Tage vor Spielen, während und drei Tage danach nicht mit den eigenen Sponsoren werben und eine Nähe zu Olympia herstellen. Das Kartellamt führt in der Sache ein Verwaltungsverfahren gegen den Deutschen Olympischen Sportbund.

          Weitere Themen

          Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Cum-Ex-Deals : Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Das Bundesfinanzministerium sieht keinen Grund zur Eile. Die Aufarbeitung der rechtlich umstrittenen Aktiengeschäfte beschäftigt immer mehr Staatsanwälte. Einige der Beschuldigte sitzen sogar im fernen Australien.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.