https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eisenbahn-zwischen-bruessel-paris-koeln-essen-aus-thalys-wird-eurostar-18626519.html

Internationale Eisenbahn : Aus Thalys wird Eurostar

  • Aktualisiert am

Neue Logos für die Züge des Hochgeschwindigkeitszugbetreibers Eurostar Bild: AFP

Die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Brüssel, Paris, Köln und Essen sind bislang unter dem Namen „Thalys“ bekannt. Ab Herbst fahren sie unter neuem Logo.

          1 Min.

          Seit mehr als 25 Jahren verbinden die Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge Westdeutschland mit Brüssel und Paris, nun müssen sich die Reisenden umgewöhnen: Die Eurostar-Gruppe hat am Dienstag in Brüssel angekündigt, dass der Markenname „Thalys“ ab dem Herbst verschwindet. Die Züge verkehren ab Oktober ebenfalls unter dem Namen „Eurostar“.

          Die Eurostar-Gruppe betreibt seit 1994 die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen dem europäischen Kontinent und London, die durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal fahren. Thalys bietet seit 1995 Verbindungen zwischen Paris und Brüssel an, dazu kamen Köln und Essen sowie weitere europäische Städte wie Amsterdam. Im Mai vergangenen Jahres schlossen sich die beiden Gesellschaften zusammen.

          Der Name Eurostar sei bekannter als Thalys, sagte die Generaldirektorin der Eurostar-Gruppe, Gwendoline Cazenave. Sie stellte auch das neue gemeinsame Logo vor: Markenzeichen ist künftig ein Stern in einem offenen Kreis. Bei der Präsentation prangte das neue Logo auf einem lilafarbenen Hintergrund. Die dunkelroten Thalys-Züge behalten aber ihre markante Farbe, wie Cazenave versicherte.

          Die fusionierte Gesellschaft rechnet bis 2030 mit 30 Millionen Passagieren. Das wirkt ambitioniert, denn durch die Corona-Pandemie und den Brexit waren die Nutzerzahlen eingebrochen. Im vergangenen Jahr beförderten Eurostar und Thalys zusammen knapp 15 Millionen Menschen, also nur halb so viele. Vor der Gesundheitskrise waren es 2019 noch 19 Millionen Reisende gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin im Kreml

          Weltherrschaft : Putin, der Anti-Imperialist

          Strebt Putin nach einem Imperium? Weit gefehlt: Er weiß noch nicht mal, was das ist. Genau darin liegt das Problem.
          Israelische Sicherheitskräfte nach einer Schießerei in Ostjerusalem am Samstag

          Tote in Israel : Zwei Angriffe kurz nacheinander in Ostjerusalem

          Die Gewaltspirale in Israel dreht sich immer weiter. In der Nacht tötete ein Attentäter sieben Menschen vor einer Synagoge in Ostjerusalem. Schon am Samstagmorgen gab es die nächste Attacke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.