https://www.faz.net/-gqe-72xw7

Eisenbahn : Bahn präsentiert Triebkopf des neuen Fernzugs ICx

  • Aktualisiert am

ICx-Züge sollen die alten Intercitys ablösen. Bild: dpa

Der neue Fernzug ICx ist die große Hoffnung der Bahn. Nach etlichen Technikpannen soll er einen Generationenwechsel im Fernverkehr einläuten. In Berlin enthüllte die Bahn jetzt erstmals ein Modell des Triebkopfes in Originalgröße.

          Sparsamer und bequemer, aber weiter in markantem Weiß mit rotem Streifen - die Deutsche Bahn hat am Dienstag das Gesicht ihres neuen Fernzugs ICx vorgestellt. Bahnchef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) enthüllten auf der Technikmesse Innotrans in Berlin ein Modell des Triebkopfes in Originalgröße. Der ICx ist die große Hoffnung der Bahn nach etlichen Technikpannen und soll einen Generationenwechsel im Fernverkehr einläuten.

          Für sechs Milliarden Euro hatte der bundeseigene Konzern im vergangenen Jahr bei Hersteller Siemens vorerst 220 Züge bestellt. Sie sollen im Jahr 2016 die teils 40 Jahre alten Intercitys ablösen. Später könnten sie auch im ICE-Netz fahren. Hochgeschwindigkeiten sind dabei nicht eingeplant: Die ICx sollen maximal Tempo 249 fahren, dafür aber bis zu 724 Passagiere transportieren.

          Die Züge haben Speisewagen und Bistro, ein Familienabteil und - anders als die aktuellen ICEs - Fahrradplätze. In jeder Sitzreihe wird es Steckdosen für Laptop-Nutzer geben. Durch ihre leichte Bauweise sollen sie rund 30 Prozent weniger Energie verbrauchen als derzeit üblich.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.