https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/einzelhandel-setzt-deutlich-weniger-um-18501504.html

Einzelhandel unter Druck : „Wegen der Inflationssense werden die Verbraucher die Köpfe weiter einziehen“

  • Aktualisiert am

Kunden sind am verkaufsoffenen Sonntag in einem Einkaufszentrum in Rostock unterwegs. Bild: dpa

Möbel, Haushaltsgeräte, Lebensmittel: Wegen der hohen Inflation halten sich die Verbraucher zurück. Auch auf das Weihnachtsgeschäft blickt der Einzelhandel wenig zuversichtlich.

          1 Min.

          Deutschlands Einzelhändler haben im Oktober schlechtere Geschäfte gemacht. Der Umsatz sank bereinigt um Preiserhöhungen (real) gegenüber dem Vormonat um 2,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Einschließlich Preiserhöhungen hatten die Händler 1,7 Prozent weniger in der Kasse als im September.

          Im Vergleich zum Vorjahresmonat Oktober 2021 verzeichnete der Einzelhandel ein reales Umsatzminus von 5 Prozent. Einschließlich kräftiger Preiserhöhungen stiegen die Erlöse innerhalb eines Jahres dagegen um 6,2 Prozent.

          Ein Grund für die Kaufzurückhaltung dürfte die hohe Inflation sein, die im Oktober mit 10,4 Prozent auf den höchsten Stand seit 1951 kletterte und sich im November immer noch auf 10 Prozent belief. Das nagt an der Kaufkraft der Verbraucher. Im Sommerquartal fielen die Reallöhne bereits im Rekordtempo von 5,7 Prozent. „Wegen der Inflationssense werden die Verbraucher die Köpfe weiter einziehen“, sagte der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank, Alexander Krüger. Die schlechte Konsumstimmung – die den GfK-Marktforschern zufolge im Oktober auf ein Rekordtief fiel – habe bereits miese Umsatzzahlen angedeutet. „Spätestens jetzt sind sie da, und besser dürfte es vorerst nicht werden“, sagte Krüger.

          Pessimistischer Blick auf das Weihnachtsgeschäft

          Vor allem mit dem Kauf von Möbeln, Haushaltsgeräten und in Baumärkten hielten sich die Verbraucher zurück, der Umsatz sank preisbereinigt um 11,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln verzeichnete ebenfalls als reales Minus von 11,2 Prozent. Im Geschäft mit Textilien, Bekleidung und Schuhen lagen die Erlöse 7,9 Prozent unter dem Niveau von Oktober 2021. Der Internethandel, der in der Corona-Krise geboomt hatte, verzeichnete ein Minus von 7,2 Prozent.

          Auf das laufende Weihnachtsgeschäft blicken die Einzelhändler pessimistisch. 70 Prozent rechnen mit einem schlechteren Verlauf als im Vorjahr, wie aus einer Umfrage für den Handelsverband Deutschland (HDE) hervorgeht. Die Mehrheit der Unternehmen zeigte sich mit der Umsatzentwicklung am ersten Adventswochenende unzufrieden. „Das Weihnachtsgeschäft steht unter dem Eindruck der Energiekrise“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Der HDE erwartet für November und Dezember einen Gesamtumsatz von mehr als 120 Milliarden Euro. Das wäre zum Vorjahr ein nominales Plus von 5,4 Prozent, aber nach Abzug steigender Preise ein reales Minus von 4 Prozent.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.