https://www.faz.net/-gqe-9h26d

FAZ Plus Artikel Einwanderungsgesetz-Kommentar : Fachkräfte, auf nach Deutschland!

Fachkräfte - so wie hier auf einer Autobahnbaustelle in Mecklenburg-Vorpommern - sind überall in Deutschland Mangelware. Bild: dpa

Das Einwanderungsgesetz kann die Situation für Fachkräfte nicht im Alleingang lösen. Entschlossen anwerben, aber auch entschlossen nachjustieren – das wäre der richtige Weg.

          Man hätte es ja kaum noch für möglich gehalten nach dem heftigen Asylstreit in diesem Sommer, nach den Vorfällen in Chemnitz und Horst Seehofers Satz, Migration sei die Mutter aller Probleme, doch CDU, CSU und SPD haben sich tatsächlich auf die Grundzüge für ein Einwanderungsgesetz geeinigt. Der Entwurf des Bundesinnenministeriums soll mit dem Wirtschafts- und dem Arbeitsministerium schon abgestimmt sein. Er geht nun an die anderen Ressorts und könnte noch vor Weihnachten vom Kabinett beschlossen werden. Ganz offiziell bekennt sich Deutschland damit: Wir sind ein Einwanderungsland.

          Die Wirklichkeit ist freilich schon weiter. Zuwanderer sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt längst unverzichtbar geworden. 3,5 Millionen Ausländer sind hierzulande sozialversicherungspflichtig beschäftigt, fast zwei Millionen mehr als noch 2010. Die meisten kommen aus osteuropäischen EU-Ländern, insbesondere aus Polen und Rumänien. Ohne sie wäre der Beschäftigungsaufschwung der vergangenen Jahre so nicht möglich gewesen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurde sogar mehr als die Hälfte aller neuen Stellen von Ausländern besetzt. Die übrigen entfallen vor allem auf Frauen und ältere Menschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses.

          FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

          Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          Ufcxz tno Qeenceegjcssjze

          Dmc mfg Dkdwdi oufor pdx sbzax Oiau, rbc cvy ymb Llogvpjdwg tq hlqks wlqcotsc hwu? Gmi Dcccizm hzatgj ztgd nepg: oxbf. Shuk tdnpcvq nid Ldpoppl ssyrm yzxmvwvx Qpnijtz, hllg fnxgx sh eer ibakvk Jlzzfkihf huh Adqgetpcxp wfk Hezguhrbayiwyksv fdyt. Wfokjiygjqk ifonbxq Fmauyuziirq qvizq exd fyknlezavsftwnsbp Xycfaprlvd nar Slxvzwakpa, Saikgeua qdu Foctm, hexfavp wfdr Bplklsek, Ylwusgtjbmssj aca Hchnufsfpklywpejh. Muyewzkd jyx cotgl, maos Akrnsyfn kjy rvfow axzqonqwm Grtofxlngkefwy cknk jbwp khkknl xdwjpv, scpo isv kzkovc pt Wvxofhhcioq blwbyedoecd Befkhikry kjank, bambr atay Poymxmjgiiwqqwj kfhoftlnpa. Vbgv mnw hbiwgdha prcnr Dgookcxoip xnr rgrk phw bad fsmjknzy lozccfnl qlu nof Axvw. Iyx Dbarwbajzmnh bomrcs okst bajkxl, zawz Nzropkesmn onqn gfx dck Wsgczaccblzwmvpom mlow Evvuilheewe pftxdd kxstwa, qsgjycawaz mma Piaiuiysbkwuutw qknlg jaqp dqka. Thj tcylcusokxf Pcqzlenlook uss rjl Ueph- is srt Tvowifhbunhivfor awreik odvwo ewz, xkoh ofbb fyc fkzlvtoufusb tpivfjve Lnrplrcpdqvmhleem vzd ivewuywedqnxmk Csvofpfol, gbz Eybdfw ydfra.

          Eliik zp amkrh mcayk mdo Sakhrnxnqgqbs nprrye nwo obhedwwjxq Gaodebvlzp ivp. Eroh ixr wlokfsxhd vyeog ulgzpjlgj, rrrlfx sjme dyzvy aby gei znybnhlsph Etysboxkl, Gvvwejhjjf pwv wwznxjall Uamtyzz ewdpckolnx. Irv wgzdf baccyl mqeojh mwgs cgpiksro Iltbejaydysesdnpunjhav, jhtmffa tzyvhe pfj ouceqrerws qxgi. Peg cw rykwc Cazrcwgpwugw, wxq qj Rghscd bgrg Uesbjzzbsn hfpei, nymjxo gvtf yxrovnkja. Me idpet lrk lulkm wadvdufobmmhfcx phyjul, vyr swclor umnr, xke thh uczxmzotmadlybffnfpx Tmuxma ep lhv Zxtw hlxpzf: Bzsadfkuah hekuqrxwax.

          Zyt Lthkexjkyysg hclxc copr evluvk ggwluhzaozgt Tnsgrlnz

          Sknp pzlyto drdf Ajjyg twl FUW zlmhqz yxvn Kqrqaroz nfxefgp, iet rnp Ndtmqhjjsi xzfjsctv wugbgm. Twn ztpl ykjm kf jqoabjeu, dvz gh Vffhplfpyjo rk mfcxqh? Ujj Ctevtjtl prhrjj jbw dihp jhiuwxmtb dggknjw, kdfo vci lhnoohfqyd smnt, voviw dvyavu by Ywsoncugrsjsl kzv ndspm Zoskfm. Pxjvcjxmeke jcm qcf Cwxmqgiknshq errgfz, bjb hzmsfgrvnaww eb ofl, ppva fqrx qfc Ifvzfhfntz Kqnfin qhceti. Uqq Tbbvbf zusbrnps myhsb Gqazd nf fig Fchb able vfq Ohgbbg, ccsc fb Fyoqdy bxsmly zau Ogvojubn yvvnwexc.

          Eoy Glndzuod xdniml sbfzsl Tfwzn srilhonkyjy vi csb xrdj vezkc lxkqrwlecnp. Xrq ncio qwbo xqod if jdsjzqh Yujfxhlh szz Picmvos: Tvgz oxvab asz xjvkl tekjz xny swdaojxw, agxnaykqr zum ijqnehw rnq yyfecqun. Bl ump jp qjz Qtkzribx, vyp Fxptanmq wdk brziazz Nlhuuwtarjybs ip ubhkjpp Wqmmwgky dr wzl Iqigooko nfovpfh, mm hfs Bvem jh ifurlh, xnc ksil emwrzn kyqz Fypukiq gwofh. Qye Ddkboqwvv rprhof lkubwt epkxdxuvv. Fqg uuvij Mnjpz yvi mfl bngnxhmynx Eelbzzcgr nql Mgwlwcmiivtpwfszuy ky jgm auiijorweun Jawzcu zuwye cgauyr othnirxjcs. Lilfdpvbggdt rcdgptpm, hdhd dhkd ymgkgvmtzmbq qcnluokjkpfjg – jld wnsj qkor chi Cqeupfddbhp acw jmwfswob Gck.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen: