https://www.faz.net/-gqe-a4s2k

Einigung öffentlicher Dienst : Historischer Durchbruch?

Nach der Einigung am Sonntag: Horst Seehofer und Frank Werneke (Zweiter von rechts) mit dem Lüneburger Oberbürgermeister (Mägde) und dem dbb-Vorsitzenden Silberbach Bild: dpa

Verglichen mit Verdis Arbeitskampf auf dem Rücken pandemiegeplagter Bürger kommt die Einigung im öffentlichen Dienst maßvoll daher. Doch in einer anderen Streitfrage saß der entscheidende Verhandlungspartner gar nicht mit am Tisch.

          1 Min.

          Die Tarifparteien des öffentlichen Dienstes haben einen Kompromiss ausgetüftelt, der gesellschaftliche Stimmungen auf vielschichtige Weise berücksichtigt. Oder sollte man besser sagen: ausnutzt? Betrachtet man nur die sogenannte Tabellenerhöhung, die Anhebung der laufenden Gehälter, dann kommt er immerhin maßvoller daher als der Arbeitskampf, den die Gewerkschaft Verdi geführt hat – auf dem Rücken pandemiegeplagter Bürger, denen keine staatlich garantierten Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

          Die Erhöhung um 3,2 Prozent, verteilt auf mehr als zwei Jahre, deutet zumindest an, dass auch der öffentliche Dienst das Ende des Wirtschaftsaufschwungs bemerkt hat. Und das, obwohl sich die Spielräume der Steuerkassen dank beherzter Neuverschuldung (scheinbar) vervielfacht haben. Insoweit ist das Ergebnis zumindest keine Kapitulation der öffentlichen Arbeitgeber vor gewerkschaftlicher Streikmacht und/oder drohenden Wahlterminen.

          Eine dunklere Schattierung bekommt das Bild aber, wenn man das ganze Paket näher betrachtet, in dem sich neben eindrucksvollen Zulagen für Pflegekräfte noch allerlei mehr findet. Zum Beispiel: Corona-Sonderprämien für Verwaltungsmitarbeiter, die im Frühjahr bei vollem Gehalt wenig zu arbeiten hatten; überproportionale Tariferhöhungen von bis zu 4,5 Prozent für geringqualifizierte Hilfskräfte – während im Alltag Fachkräfte in Bauämtern und Rechenzentren fehlen.

          Das aber verblasst in der Wahrnehmung angesichts jenes laut Bundesinnenminister „historischen Durchbruchs“, der Pflegekräften fast zehn Prozent mehr Gehalt beschert. In der Tat wird man künftig nicht mehr behaupten können, dass diese außer Klatschen keine Wertschätzung erführen. Weniger überzeugend ist der Weg, auf dem dies zustande kam: Die Sachwalter der Steuerkassen von Bund und Kommunen verkünden erleichtert, dass ihr Tarifpaket für sie gerade noch verkraftbar sei. Die Rechnung für höhere Pflegegehälter geht allerdings an die Sozialkassen – deren Vertreter nicht am Tisch saßen. So gesehen, ist der „Durchbruch“ ein Kompromiss zu Lasten Dritter.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu Video-Seite öffnen

          Von Biontech : Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

          Die britischen Gesundheitsbehörden haben eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines Partners Pfizer erteilt. Der Impfstoff soll schon ab der kommenden Woche zur Verfügung stehen.

          Tesla-Chef offen für Fusionen

          Elon Musk : Tesla-Chef offen für Fusionen

          Elon Musk heizt die Gerüchteküche an. Falls jemand mit Tesla fusionieren wolle, könne man darüber reden. Eine feindliche Übernahme aber schließt er aus.

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Wie Europa im Weltall aufräumt

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.