https://www.faz.net/-gqe-9lmif

Acht Prozent für BVG-Arbeiter : Einigung im Tarifstreit der Berliner Verkehrsbetriebe

  • Aktualisiert am

Die BVG in Berlin fährt wieder, der Tarifkonflikt ist beendet. Bild: dpa

Der Tarifkonflikt in Berlin ist beendet. Die BVG-Mitarbeiter erhalten deutlich mehr Lohn. Zudem sollen zahlreiche Tätigkeiten in höhere Entgeltgruppen eingeordnet werden.

          Im Tarifstreit bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ist eine Einigung erzielt worden. Die rund 14.500 Mitarbeiter der BVG und des Tochterunternehmens Berlin Transport sollen rückwirkend zum 1. Januar eine Lohnerhöhung um acht Prozent erhalten, wie die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband Berlin in der Nacht auf Freitag mitteilten. Die Steigerung soll dabei mindestens 350 Euro pro Monat betragen.

          Das Weihnachtsgeld wird um 200 Euro auf 1600 Euro erhöht. Zahlreiche Tätigkeiten sollen zudem in höhere Entgeltgruppen eingeordnet werden. Das Gesamtvolumen des Abschlusses beläuft sich den Angaben zufolge auf 102 Millionen Euro pro Jahr.

          Nach „zum Teil sehr schwierigen Tarifverhandlungen“ sei bei den Gesprächen „der Durchbruch gelungen“, teilten beide Seiten mit. Damit seien „Streiks abgewendet und weitere Einschränkungen für die Fahrgäste vermieden worden“.

          Im Zuge des Tarifstreits hatte es in der Hauptstadt in den vergangenen Wochen mehrere Streiks gegeben. Zuletzt standen am Montag die Busse und Bahnen der BVG still. Verdi forderte eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 39 auf 36,5 Stunden und deutlich höhere Gehälter.

          Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt erklärte in der Nacht auf Freitag, es sei gelungen, die Beschäftigten aller Berufsgruppen zu berücksichtigen. „Der Abschluss kann sich sehen lassen, da der neue Tarifvertrag einen deutlichen Schritt im bundesweiten Vergleich nach vorne macht.“

          BVG-Vorstand Dirk Schulte sprach von einem „einmaligen“ Abschluss. „Mit diesem Paket würdigen wir das vorbildliche Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Mobilität in unserer Stadt.“

          Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) betreiben die Stadtbusse, Straßenbahnen und U-Bahnen der Hauptstadt und transportieren täglich rund 2,9 Millionen Fahrgäste. Verhandelt wurde über den Mantel- und Entgelttarifvertrag für die 14.500 Beschäftigten der BVG und ihrer Tochter Berlin Transport. Der neue Entgeltvertrag gilt bis Ende 2020.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.