https://www.faz.net/-gqe-a1kui

EU-Sondergipfel : „Die Magie des europäischen Projekts lebt“

Gipfelgemeinschaft: Angela Merkel im Kreis der europäischen Regierungsches Pedro Sanchez (Spanien), Antonio Costa (Portugal), Kyriakos Mitsotakis (Griechenland) und Klaus Werner Iohannis (Rumänien) Bild: EPA

In der vierten Nacht einigen sich die Staats- und Regierungschefs doch noch auf ein Milliarden Euro schweres Aufbaupaket. Dafür sind schmerzhafte Kompromisse nötig. Eine Analyse.

          6 Min.

          Am Ende fehlen 35 Minuten. Um 6.06 Uhr am Dienstag wäre der Sondergipfel zu Wiederaufbauplan und EU-Haushalt 2021 bis 2027 als längster Gipfel in die EU-Geschichte eingegangen. Den „Titel“ trägt nun weiter der Gipfel von Nizza 2000, als der „Vertrag von Nizza“ beschlossen wurde. „Historisch“ ist die Einigung dennoch – in dieser Einschätzung kann man dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach diesem seit Freitagvormittag um 10 Uhr laufenden Marathon kaum widersprechen.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert es in der ihr eigenen Art nüchterner: „Wir haben nach sehr langer Sitzung einen guten Abschluss gefunden, darüber bin ich sehr froh.“ Ratspräsident Charles Michel dafür umso poetischer: „Wir haben gezeigt, dass die Magie des europäischen Projekts lebt.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?