https://www.faz.net/-gqe-a1kui

EU-Sondergipfel : „Die Magie des europäischen Projekts lebt“

Gipfelgemeinschaft: Angela Merkel im Kreis der europäischen Regierungsches Pedro Sanchez (Spanien), Antonio Costa (Portugal), Kyriakos Mitsotakis (Griechenland) und Klaus Werner Iohannis (Rumänien) Bild: EPA

In der vierten Nacht einigen sich die Staats- und Regierungschefs doch noch auf ein Milliarden Euro schweres Aufbaupaket. Dafür sind schmerzhafte Kompromisse nötig. Eine Analyse.

          6 Min.

          Am Ende fehlen 35 Minuten. Um 6.06 Uhr am Dienstag wäre der Sondergipfel zu Wiederaufbauplan und EU-Haushalt 2021 bis 2027 als längster Gipfel in die EU-Geschichte eingegangen. Den „Titel“ trägt nun weiter der Gipfel von Nizza 2000, als der „Vertrag von Nizza“ beschlossen wurde. „Historisch“ ist die Einigung dennoch – in dieser Einschätzung kann man dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach diesem seit Freitagvormittag um 10 Uhr laufenden Marathon kaum widersprechen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert es in der ihr eigenen Art nüchterner: „Wir haben nach sehr langer Sitzung einen guten Abschluss gefunden, darüber bin ich sehr froh.“ Ratspräsident Charles Michel dafür umso poetischer: „Wir haben gezeigt, dass die Magie des europäischen Projekts lebt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.