https://www.faz.net/-gqe-a1kui

EU-Sondergipfel : „Die Magie des europäischen Projekts lebt“

Gipfelgemeinschaft: Angela Merkel im Kreis der europäischen Regierungsches Pedro Sanchez (Spanien), Antonio Costa (Portugal), Kyriakos Mitsotakis (Griechenland) und Klaus Werner Iohannis (Rumänien) Bild: EPA

In der vierten Nacht einigen sich die Staats- und Regierungschefs doch noch auf ein Milliarden Euro schweres Aufbaupaket. Dafür sind schmerzhafte Kompromisse nötig. Eine Analyse.

          6 Min.

          Am Ende fehlen 35 Minuten. Um 6.06 Uhr am Dienstag wäre der Sondergipfel zu Wiederaufbauplan und EU-Haushalt 2021 bis 2027 als längster Gipfel in die EU-Geschichte eingegangen. Den „Titel“ trägt nun weiter der Gipfel von Nizza 2000, als der „Vertrag von Nizza“ beschlossen wurde. „Historisch“ ist die Einigung dennoch – in dieser Einschätzung kann man dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach diesem seit Freitagvormittag um 10 Uhr laufenden Marathon kaum widersprechen.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert es in der ihr eigenen Art nüchterner: „Wir haben nach sehr langer Sitzung einen guten Abschluss gefunden, darüber bin ich sehr froh.“ Ratspräsident Charles Michel dafür umso poetischer: „Wir haben gezeigt, dass die Magie des europäischen Projekts lebt.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.