https://www.faz.net/-gqe-9mv8i

Schärfere Mietpreisbremse : Mangelwirtschaft

Katharina Barley will die Mietpreisbremse weiter verschärfen. Für den Wahlkampf mag der Vorstoß reichen, aber er hilft nicht, das eigentliche Problem zu lösen.

          1 Min.

          So richtig überraschen kann die Ankündigung nicht. Katarina Barley will die Mietpreisbremse verlängern und bei dieser Gelegenheit verschärfen. Nach der Ankündigung der Justizministerin von der SPD soll es einfacher werden, sich nach Verstößen bei seinem Vermieter schadlos zu halten. Das mag populär sein, aber dient das auch der Sache?

          Wenn Wohnung fehlen, drängeln sich zu viele Interessenten auf zu wenigen Besichtigungsterminen in begehrten Räumen. Der Preis wird so schnell heiß. Keine Mietpreisbremse kann das verhindern. Wenn sie tatsächlich eisenhart ausgestaltet wird, geht das auf Kosten des Anreizes, neue Mietwohnungen zu schaffen. Dann führt der fortgesetzte Mangel schleichend zu weiteren Mieterhöhungen.

          In dem Fall steigen die Lebenshaltungskosten der Mieter nicht ganz so schnell, aber dafür umso nachhaltiger. Die SPD-Politikerin ist nicht nur Justizministerin, sondern auch Spitzenkandidatin ihrer Partei in der Wahl zum Europaparlament. In zwei Wochen wird gewählt, und die SPD kommt in den Umfragen nicht gut weg. Für den Wahlkampf mag ihr Vorstoß reichen, aber er hilft nicht, das eigentliche Problem zu lösen. So etwas nennt man Mangelwirtschaft.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.