https://www.faz.net/-gqe-ahb4g

Arbeitsrecht : Eine Lösung für die Pflege zu Hause

  • -Aktualisiert am

Pflegekräfte kommen in Deutschland schnell an ihr Limit Bild: Moritz Küstner / Agentur Focus

Bisher arbeiten viele Pflegekräfte in einer rechtlichen Grauzone. Das funktioniert nur, weil keiner hinschaut. Was die Politik jetzt tun sollte. Ein Gastbeitrag.

          2 Min.

          Wenn es irgendwann erforderlich ist, möchten die meisten Menschen nicht im Heim, sondern zu Hause betreut und gepflegt werden – im vertrauten Umfeld und am liebsten durch vertraute Personen. Zuweilen zählt man dafür auf die Hilfe von Betreuerinnen. Doch die häusliche 24-Stunden-Betreuung braucht eine neuen, passenden Rechtsrahmen. Denn die Grenzen des Arbeitszeitrechts und des Mindestlohngesetzes machen diese Betreuung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zurzeit unmöglich oder doch prohibitiv teuer. Denn Mindestlohn ist auch geschuldet für die Bereitschaftszeit, also die Zeit, wo die Betreuerin nicht arbeitet, aber sich im Haus aufhalten muss, und diese Zeit gilt auch als Arbeitszeit, sodass bei 48 Stunden pro Woche Arbeits- und Bereitschaftszeit Schluss ist. Deshalb greift die Praxis auf Selbständige zurück, und die sind dann ohne jeden gesetzgeberischen Schutz. Das Arbeits- und Sozialrecht greift nicht.

          Ob die Betreuerinnen tatsächlich selbständig sind, ist oft – vorsichtig ausgedrückt – sehr fraglich. Das funktioniert bislang vor allem deswegen, weil niemand so genau hinschaut. Der Zoll kommt nicht in die Wohnungen der Hochbetagten zur Betriebsprüfung. Das kann er nicht, und das sollte er auch nicht. Das Bundessozialgericht hat in einer Entscheidung von letzter Woche deutlich gemacht, dass es auch in der ambulanten Pflege in vielen Fällen von abhängiger Beschäftigung ausgeht (Az.: B 12 R 17/19 R; B 12 R 6/20 R).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Neue Riege: Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit, Svenja Schulze (SPD), designierte Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wolfgang Schmidt (SPD), designierter Chef des Bundeskanzleramtes, Hubertus Heil (SPD), designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales, Lars Klingbeil, Christine Lambrecht (SPD), designierte Bundesministerin der Verteidigung

          Scholz stellt SPD-Minister vor : Wer das Land regieren soll

          Olaf Scholz präsentiert die Liste der künftigen SPD-Minister. Viele Frauen und Männer aus der Partei hatten sich bemüht, manche sich geradezu penetrant beworben. Doch bis zur letzten Minute bleibt alles vertraulich.