https://www.faz.net/-gqe-a0xqj

Streit um Anleihekäufe : Erste Einblicke in die Geheimpapiere der EZB

Die EZB in Frankfurt Bild: dpa

Wie begründet die Notenbank für das Verfassungsgericht die Verhältnismäßigkeit ihrer Anleihekäufe? Als „Kernstück“ gilt das Protokoll der EZB-Ratssitzung vom 3. und 4. Juni.

          2 Min.

          Mehrere Hundert Seiten hat die Europäische Zentralbank (EZB) mittlerweile Bundesregierung und Bundestag zur Verfügung gestellt. Damit will sie belegen, dass sie die Verhältnismäßigkeit ihrer Anleihekäufe abgewogen hat, wie es das Bundesverfassungsgericht verlangt. Die Dokumente, von denen fünf der F.A.Z. vorliegen, sind zum Teil in Englisch, zum Teil im Notenbanker-Deutsch verfasst. So klar auf den Punkt gebracht jedenfalls, wie EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel die Argumente zuletzt in ihrer Rede zum Petersberger Sommerdialog vortrug – sie sagte: „Die zusätzlichen Verluste für die Sparer sind vernachlässigbar“, und „Es gibt keine Anzeichen, die darauf hindeuten, dass sich Staaten aufgrund gefallener Renditen übermäßig am Kapitalmarkt verschulden“ – , ist die Abwägung in den Papieren nicht. Gleichwohl ist sie sehr detailliert.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es scheint auch im Zeitablauf eine Veränderung zu geben. In den älteren Papieren für das Verfassungsgericht, etwa einer Analyse vom 21. November 2014, berichtet die EZB vor allem von der Notwendigkeit, etwas zu tun, um gegen die niedrige Inflation vorzugehen. Relativ schnell kommt sie dazu, dass Anleihekäufe nötig seien. Dann werden vor allem die verschiedenen Konstruktionen (im Text: „Optionen“) abgewogen. Soll man schon sagen, bis wann man kauft, oder nur, wie viel im Monat? Soll man auch Anleihen erwerben, die den Rating-Anforderungen nicht genügen? In einem „Zwischenbericht“ vom 7. Januar 2015 wird eine Kosten-Nutzen-Analyse präsentiert: Verglichen wird, welche Auswirkungen unterschiedliche Typen von Anleihekäufen hätten – auf die Märkte, aber auch etwa auf die Anreize für die Haushaltspolitik der Eurostaaten. Antworten auf einen Fragenkatalog vom November 2016 gehen tiefer in die Details – und liefern etwas Empirie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?