https://www.faz.net/-gqe-8cbkc

Südamerika : Der Traum vom Ozean-Express

  • Aktualisiert am

Romantisch, aber veraltet: Der Eisenbahnverkehr in Südamerika. Hier der „Andean Explorer“, der in Peru tolle Blicke auf die Anden ermöglicht. Bild: dpa

In Südamerika wird eine Bahnstrecke quer durch den Kontinent vom Atlantik zum Pazifik geplant. Chinesen treiben das Projekt voran, doch jetzt wollen auch deutsche Unternehmen zum Zuge kommen.

          3 Min.

          Das Projekt klingt wie ein wahnwitziges Vorhaben, ein Zug quer durch Südamerika, durch das Amazonasgebiet, über die Anden. Vom brasilianischen Santos am Atlantik, durch Bolivien bis zum peruanischen Hafen Ilo am Pazifik. Mindestens zehn Milliarden Dollar Kosten. Und umstritten: In einer peruanischen Zeitung formt sich der aus dem Schornstein einer Lok quellende Dampf zu einem roten Drachen, der über dem Zug schwebt. Denn China ist Treiber des Projekts, viele Südamerikaner fürchten eine Art „Neo-Kolonisierung“.

          Es war Mitte Mai 2015, als Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff mit Chinas Regierungschef Li Keqiang 35 Kooperationsverträge mit einem Volumen von über 50 Milliarden Dollar unterzeichnete - Herzstück war der „Tren Bioceanico“, der Zug zwischen den Ozeanen.

          Die Bundesregierung schickt Staatssekretär Rainer Bomba

          Aber nun gibt es Konkurrenz aus Deutschland und der Schweiz, von Unternehmen, die auch zum Zuge kommen wollen. Eine Delegation, angeführt vom Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, will bei einer bis Samstag geplanten Visite führende Politiker Boliviens wie Staatspräsidenten Evo Morales davon überzeugen, dass europäische Unternehmen besser prädestiniert seien. Mit der Strecke sollen Güter schneller nach Asien kommen als mit Schiffen, die erst um das Kap Hoorn herumfahren müssen. Teilabschnitte wären auch für den bisher in Bussen abgewickelten Personenverkehr interessant.

          Mehrere Firmen aus Deutschland und der Schweiz wollen gemeinsam ein Paket anbieten - aus Bau der Infrastruktur, Lieferung von Loks und Waggons sowie Wartung der Züge. Nach Vorbild des dualen Ausbildungssystems in Deutschland sollen zudem Fachkräfte für Instandhaltung und Betrieb der Strecke vor Ort ausgebildet und eingesetzt werden. So sollen 6000 bis 8000 Arbeitsplätze entstehen.

          „Die geplante Bahnverbindung wird Bolivien und die gesamte Region Südamerika nachhaltig stärken. Die deutschen und schweizerischen Unternehmen stehen bereit, dieses Jahrhundertprojekt mit Fachwissen, Erfahrung und hochwertigen Produkten zu unterstützen“, so Bomba. Zur Delegation gehören auch Vertreter von Siemens und Molinari (Schweiz).

          Trassenverlauf noch nicht geklärt

          Das Projekt war auch Thema beim Besuch von Morales im November in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wiederum war mit dem Großteil ihres Kabinetts Mitte August bei Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Während viele das Interesse an Südamerika verlieren und China an Einfluss gewinnt, versucht Deutschland offenbar, angesichts der globalen Turbulenzen hier neue Geschäftsfelder zu erschließen.

          Chinas Regierungschef Li Keqiang  und Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (r)  haben im Mai 2015 den Bau grundsätzlich vereinbart:

          Eine Renaissance des Bahnverkehrs wäre ein riesiges Geschäftsfeld. Die Realität heute? Sehr gemächlich tuckert der Expreso Oriental durch das heiße Tiefland Boliviens. Ein Zuggefühl wie vor 100 Jahren, antiquierte Waggons. Fast 17 Stunden dauert die 640 Kilometer lange Strecke von der brasilianischen Grenze bis in die Stadt Santa Cruz.

          Geht es nach Morales, soll hier etwas mehr Zug in die Sache kommen. Für den Transozean-Express müsste die Bummeltrasse durch das Gebiet, in dem Reste von Jesuitenmissionen mit beeindruckenden Holzkirchen zu finden sind, modernisiert werden. Boliviens Bahnnetz umfasst heute gerade mal rund 3500 Kilometer - weitgehend eingleisig, in Meterspur.

          Der deutsche Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba ist nach Brasilien gereist: Er bemüht sich um eine Beteiligung deutscher Unternehmen am Jahrhundertprojekt.

          Eigentlich sollte die Strecke an Bolivien vorbei weitgehend durch das Amazonasgebiet Brasiliens nach Peru führen. Doch das ist schon aus Umweltschutzgründen problematisch, zudem muckte Morales auf. Bolivien hatte im Salpeterkrieg (1879-1884) mit Chile seinen Meerzugang verloren - die Bahnlinie würde die historische Möglichkeit eröffnen, einen viel schnelleren Zugang zu beiden Ozeanen zu bekommen und den Handel zu stärken. Zudem wäre die Linie durch Bolivien bis zum peruanischen Hafen Ilo mit rund 3500 Kilometern weitaus kürzer.

          Allerdings müssten neue Schienenstränge über die Anden gebaut werden. Britische Ingenieure errichteten im 19. Jahrhundert schon einmal solche Linien, aber gerade in Boliviens Hochland finden sich heute mehr Zugfriedhöfe als fahrende Züge. Der frühere Kokabauer Morales, mit zehn Jahren der am längsten amtierende Präsident Boliviens, setzt die Einnahmen aus dem verstaatlichten Erdgasgeschäft gezielt für den Ausbau der Infrastruktur ein; mit russischer Hilfe will er sogar ein Atomzentrum bauen.

          Boliviens Staatspräsident Evo Morales

          In Sachen Ozeanzug ist aber noch nichts geklärt, erstmal müssen sich Peru, Brasilien, Bolivien sowie China als geplanter Mitfinanzier über das Konzept und den Verlauf einigen. Womöglich bleibt alles Utopie - doch wer hier zu spät kommt, könnte eine Milliardenchance verpassen.

          Das Eisenbahnnetz in Südamerika

          Das Eisenbahnnetz in Südamerika ist im Vergleich zu Asien und Europa veraltet, viele Linien wurden eingestellt. Es gibt praktisch keine Hochgeschwindigkeitszüge, auch fehlen größere internationale Verbindungen wie sie nun mit der Strecke vom Atlantik zum Pazifik geplant ist. Ein großes Hindernis sind die geografischen Begebenheiten, die zwischen tropischem Regenwald und den mehr als 4000 Meter hohen Anden wechseln.

          Einer der bekanntesten und bei Touristen beliebten Züge ist der Andean Explorer, der in Peru die Inka-Stadt Cusco mit Puno am Titicacasee verbindet und dabei tolle Blicke auf die Anden ermöglicht. Die größten Schienennetze haben laut Daten der Weltbank Brasilien mit knapp 30.000 Kilometern und Argentinien mit etwa 25.000 Kilometern - was aber immer noch weniger ist als im flächenmäßig viel kleineren Deutschland mit rund 33.400 Kilometern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Tiergarten-Mord : Nur eine mörderische Episode?

          Berlin und Moskau sind nach dem Tiergarten-Mord um Schadensbegrenzung bemüht. Beide Seiten wollen das deutsch-russische Verhältnis nicht beschädigen – auch mit Blick auf das bevorstehende Gipfeltreffen zur Ostukraine.
          Bisher war Barack Obama nur zum Golfen hier, ab jetzt wohnen er und Frau Michelle auch auf Martha’s Vineyard.

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.