https://www.faz.net/-gqe-96mf6

Umsatz : Ein sensationell gutes Jahr für den deutschen Einzelhandel

  • Aktualisiert am

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr besonders viele Schuhe gekauft. Bild: Michael Braunschädel

Deutsche Händler haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr so stark gesteigert wie seit 1994 nicht mehr. Das liegt vor allem an bestimmten Sparten.

          1 Min.

          Der Beschäftigungsboom und das florierende Online-Geschäft haben dem deutschen Einzelhandel 2017 das achte Umsatzplus in Folge und ein Rekordjahr beschert. Der Umsatz kletterte nominal 4,2 Prozent im Vergleich zu 2016, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte und damit eine Schätzung von Anfang Januar weitgehend bestätigte. „Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Daten-Erhebung 1994“, hieß es. Klammert man Preissteigerungen aus, lag das reale Plus bei 2,3 Prozent. Der Einzelhandel profitierte von der guten Arbeitsmarktlage, den niedrigen Zinsen und der guten Kauflaune der Deutschen.

          Daran konnte auch der eher schwache Dezember nichts ändern. In dem Monat sank der Umsatz um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat – wahrscheinlich auch, da es zwei Verkaufstage weniger gab als Ende 2016. Positiv lief im vergangenen Jahr vor allem der Internet- und Versandhandel: Hier gab es einen nominalen Anstieg von 8,6 Prozent – dies ist branchenweit das mit Abstand größte Plus. Überdurchschnittlich entwickelte sich auch die Sparte Bekleidung und Schuhe mit plus 5,7 Prozent.

          Der Branchenverband HDE erwartet auch für dieses Jahr anziehende Geschäfte. Er prognostizierte am Mittwoch in Berlin ein nominales Umsatzplus von 2,0 Prozent auf gut 523 Milliarden Euro. Die Hälfte dieses Wachstums werde dabei der Online-Handel erzielen, erklärte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in Berlin. Er werde seine Umsätze um zehn Prozent steigern - die klassischen, stationären Läden dagegen nur um 1,2 Prozent.

          Sanktjohanser forderte eine "leistungsfähige und flächendeckende digitale Infrastruktur", damit Händler die Chancen der Digitalisierung auch nutzen können. Die Politik müsse die Unternehmen zudem entlasten, damit sie die notwendigen Investitionen dafür auch leisten können. Unter Druck geraten besonders kleinere Händler: "Die Schere zwischen Groß und Klein geht immer weiter auseinander", berichtete Sanktjohanser. Daher sei nun vor allem die Politik für attraktive Standorte entscheidend. Fahrverbote für Dieselautos in Innenstädten oder eine Blaue Plakette, die die Zufahrt regelt, seien "kontraproduktiv". Die Innenstädte müssten für die Kunden und für die Lieferanten erreichbar bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : „Die Königin war immer wundervoll zu mir“

          Meghan und Harry berichten erstmals über ihr gemeinsames Leben bei Hofe. Im Interview mit Oprah Winfrey geht es um Rassismus und Eifersucht hinter den Palastmauern – und die Suizidgedanken der Herzogin.
          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.