https://www.faz.net/-gqe-9686x

Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

Der Präsident bei der Arbeit: Donald Trump auf einer Golfrunde im April 2017 in Palm Beach, Florida. Bild: dpa

Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.

          3 Min.

          Wohl kein anderer amerikanischer Präsident hat sein Land und die ganze Welt in seinem ersten Amtsjahr derart in Atem gehalten wie Donald Trump. Die Wirtschaft strotzt vor Kraft, die Börsen sind auf Rekordkurs, und Trumps Steuerreform zeigt positive Wirkung. Doch seine Unberechenbarkeit und seine Ausfälle auf Twitter verursachen beinahe täglich Unruhe und Spannungen. Vielleicht helfen die folgenden Fakten, um dem Mann im Weißen Haus näher zu kommen.

          Winand von Petersdorff-Campen
          (wvp.), Wirtschaft

          570.557 Metronutzer: So viele Personen nutzten am 20. Januar 2017, dem Tag von Donald Trumps Inauguration, zwischen 16 und 24 Uhr die Stadtbahn von Washington, bei Barack Obamas Inauguration 2009 registrierte die Metro 1,1 Millionen Fahrgäste. Die Anzahl der Fahrgäste liefert einen objektiven Hinweis über die Anzahl der Inaugurationsbesucher. Darüber war der erste „Fake News“-Konflikt zwischen dem Präsidenten und den Medien entbrannt.

          4,4 Milliarden Dollar: Das ist der von Forbes errechnete Vermögenswert der Kabinettsmitglieder der Regierung. Herausstechen Wirtschaftsminister Wilbur Ross (2,5 Milliarden Dollar), Erziehungsministerin Betsy deVos (1,25 Milliarden), Außenminister Rex Tillerson (325 Millionen) und Finanzminister Steven Mnuchin (300 Millionen).

          47 Millionen Follower: So viele Leute folgen Donald Trump auf Twitter. Kate Perry hat 108 Millionen, Justin Bieber 105 Millionen. Der Nummer drei im Ranking, Barack Obama, folgen auf Twitter 99 Millionen Menschen.

          2600 Tweets: So viele hat der Präsident seit Amtsantritt abgesetzt. In 174 kam das Wort „Fake News“ vor.

          20 Milliarden Dollar: Diese Summe soll nach Angaben des Weißen Hauses die Mauer auf der Grenze zu Mexiko kosten. Trump will Mexiko für die Mauer zahlen lassen, bittet aber zunächst die amerikanischen Steuerzahler zur Kasse.

          310.531 Festnahmen: So viele Menschen sind im vergangenen Jahr an der mexikanischen Grenze festgenommen worden nach illegalem Grenzübertritt. So wenig waren es seit 46 Jahren nicht mehr. Die Zahl ist ein Indikator für illegale Zuwanderung. Sie geht seit Jahren stark zurück.

          81.603 Abgeschobene: Im vorigen Jahr wurden rund 15 000 Menschen mehr abgeschoben als im Jahr davor. Viele Abschiebungen gehörten zu Trumps Wahlkampfversprechen.

          29,9 BMI: Das ist der Body-Mass-Index des Präsidenten (Gewicht dividiert durch das Quadrat der Größe). Bei 30 beginnt die Fettleibigkeit.

          30 von 30 Punkten: Nach Auskunft seines Leibarztes erreichte Donald Trump die volle Punktzahl im „Montreal Cognitive Assessment Test“. Der Durchschnitt schafft 27,4 im Intelligenztest, für den der Teilnehmer zum Beispiel eine Uhr mit richtiger Zeigerstellung bei einer vorgegebenen Uhrzeit zeichnen muss.

          86 Tage auf dem Golfkurs: ABC News Tracker hat Trump an 86 Tagen auf einem Golfkurs registriert und damit an jeden vierten Tag.

          17.631 Treffer: In so vielen „New York Times“-Artikeln und anderen Beiträgen (Podcasts, Videos) erschien der Name Trump in den vergangenen zwölf Monaten.

          98 Prozent negativ: Das ist der Anteil der ARD-Nachrichten über Trump mit negativem Tonfall. Die deutsche öffentlich-rechtliche Anstalt übertraf damit CNN (93 Prozent negativ), NBC (93 Prozent negativ), CBS (91 Prozent negativ) und die „New York Times“ (87 Prozent negativ). Fox News waren zu 52 Prozent negativ. Medientenor hatte den Zeitraum vom 20. Januar bis 29.April 2017 untersucht.

          4,1 Prozent: Auf dieses Niveau ist die Arbeitslosenquote gesunken. Im Januar 2017 hatte sie bei 4,9 Prozent gelegen. Barack Obama war 2008 mit 5 Prozent gestartet, wegen der Finanzkrise schoss die Zahl zeitweilig auf 10 Prozent, bevor sie wieder auf 5 Prozent am Ende sank.

          3 Prozent: Nach einem schwachen Start ist Amerikas Wirtschaft in den letzten drei Quartalen 2017 jeweils mehr als 3 Prozent gewachsen.

          340 Milliarden Dollar: So ist Amerikas Handelsbilanzdefizit mit China (inklusive Hongkong) im Jahr 2017 gewesen, schätzten Experten. Es liegt damit 17 Prozent höher als im Vorjahr.

          Minus 18 Prozent: Apartments im Trump International Hotel & Tower in Chicago wurden 2017 billiger verkauft als im Vorjahr, während ansonsten die Preise stiegen.

          3 Trump-Bücher: Auf der jüngsten Bestsellerliste der „New York Times“ für Sachbücher (Hardcover) haben es 3 Trump-Bücher unter die ersten 15 geschafft. „Fire and Fury“ von Michael Wolff hat Rang eins erobert.

          130.000 Dollar Schweigegeld: So viel Geld hat eine Pornodarstellerin von Donald Trump dafür bekommen, dass sie über eine Begegnung mit Trump im Jahr 2016 nicht redet. Das melden mehrere Medien. Trump setzt damit eine Tradition fort. John F. Kennedy und Bill Clinton haben ebenfalls mit Geldzahlungen versucht, Frauen zum Schweigen zu bringen.

          40 Prozent: Dieser Anteil der Bevölkerung sieht Donald Trumps Wirken positiv, knapp 55 Prozent lehnen ihn ab. Damit haben sich seine Werte deutlich gebessert in den letzten Wochen. Er bleibt damit aber der unbeliebteste Präsident seit 1945.

          56 Prozent: An Ansehen gewonnen hat Trump in zwei Ländern. In Israel vertrauen ihm 56 Prozent, wenn es um globale Fragen geht, nach 49 Prozent für den Vorgänger. In Russland glauben 53 Prozent an ihn, nach 11 Prozent für Obama. In Deutschland und Mexiko dagegen erlebte Trump einen tiefen Fall: Nur 5 Prozent der Mexikaner vertrauen ihm und nur 11 Prozent der Deutschen. Letztere hatten Barack Obama in ihr Herz geschlossen. 85 Prozent hatten ihm vertraut, wenn es um die Lösung globaler Probleme ging.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Städtische Arbeiter überstreichen am 28. April in Sankt Petersburg ein Wandgemälde, das den inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj zeigt.

          Das Ende der Freiheiten : Putins Weg in die Repression

          Bisher hat Putins Regime keine Anstrengungen unternommen, um Opposition und kritische Medien ganz auszuschalten. Das ändert sich gerade auf dramatische Weise.
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.