https://www.faz.net/-gqe-8z2n7

Ein Jahr nach der Abstimmung : So denkt Londons Brexit-Hochburg

Blick auf Big Ben: Hier im Zentrum von London war die Mehrheit gegen den Brexit. Bild: AFP

Heute vor einem Jahr haben die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt. Die große Mehrheit der Londoner war dagegen, nicht aber der Stadtteil Barking. Wie ist die Stimmung heute? Unterwegs im europamüden Londoner Osten.

          4 Min.

          Vor genau einem Jahr haben mehr als 17 Millionen Briten  für den Austritt aus der EU gestimmt. Das Ergebnis des Referendums war denkbar knapp: 52 Prozent der Wähler wollten den Brexit, 48 Prozent waren dagegen. Und wie denken die Briten heute über diese Entscheidung? Was halten sie von den politischen Chaostagen, die mittlerweile im Londoner Regierungsviertel Westminister toben? Würden sie nochmal für den Austritt stimmen?

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Barking ist ein Stadtteil von London, weit draußen im Osten der britischen Hauptstadt. Mit der U-Bahn sind es nur zwanzig Minuten aus der Innenstadt hierher. Aber dazwischen liegen Welten - auch was den Brexit angeht: 28 von 33 Stadtbezirken der Neun-Millionen-Einwohner-Metropole stimmten gegen den Austritt. Barking war eine der wenigen Gegenden in London, in denen der Brexit mehrheitsfähig war. 62 Prozent wollten raus aus der EU.

          Der Brexit? „Ich bin voll und ganz dafür“, sagt David, der vor der Bahnhofskneipe namens „Barking Dog“ im Schatten steht und sich eine Zigarette dreht. Wolkenlos wie der blaue Himmel über Barking an diesem glühend heißen Sommertag - so sieht er die Zukunft seines Landes außerhalb der EU. „Großbritannien wird es gut gehen“, sagt er. Der Schwächeanfall des Pfunds seit dem Referendum ist für ihn kein Grund zur Sorge: „Manchmal steigt der Wechselkurs und manchmal fällt er eben.“ Was wirklich zähle sei, dass das Königreich nach dem Brexit wieder seine Grenzen besser „vor Terroristen schützen“ könne.

          „Europa hat kein Interesse daran, uns für den Austritt zu bestrafen“

          „Europa hat kein Interesse daran, uns für den Austritt zu bestrafen“, glaubt David. Deutschland wolle den Briten schließlich weiterhin Oberklasseautos von BMW und Mercedes verkaufen. Es sei also im beiderseitigen Interesse, den schwierigen Scheidungsprozess vernünftig zu handhaben. Unzufrieden ist er nur mit Theresa May - die Premierministerin ist nach dem Wahldebakel vor zwei Wochen  schwer angeschlagen. „Wir brauchen jetzt Boris“, findet er. Boris Johnson, der Außenminister, war mit seinen großen Versprechungen vor einem Jahr das Zugpferd der Brexit-Bewegung. Gegner nennen ihn einen Lügner. David findet ihn „dynamisch“.

          Flaggen im Fenster eines Wahlkreisbüros der Liberaldemokraten in Oxford.

          Auf einer Bank in der Fußgängerzone von Barking sitzen Jo und Jane in der Mittagshitze. Jo ist vierzig, Jane doppelt so alt. Was beide verbindet, ist ihre chronische Geldnot.  Barking ist einer der ärmsten Stadtteile im reichen London. Hier draußen in der Peripherie ist das durchschnittliche Haushaltseinkommen um 40 Prozent niedriger als in den Innenstadtbezirken. „Mein Kühlschrank ist praktisch leer“, sagt die Rentnerin Jane.

          Ihre jüngere Freundin Jo spricht es deutlicher aus: „Das bedeutet, sie kann sich oft nur eine Mahlzeit am Tag leisten.“ Umgerechnet rund 450 Euro Rente im Monat  bezieht die alte Frau, dazu kommt noch Sozialhilfe. Aber allein die Kaltmiete für ihre Wohnung beträgt umgerechnet 850 Euro Miete im Monat. Jo wiederum verdient in ihrem Teilzeitjob als Putzfrau gut 430 Euro im Monat. Sie hätte gerne eine Vollzeitstelle, aber sie finde einfach keine. Barking hat die höchste Arbeitslosenquote in ganz London. Drei Mahlzeiten am Tag sind auch für Jo häufig nicht drin.

          Weitere Themen

          Endlich selber sanktionieren

          Großbritannien allein : Endlich selber sanktionieren

          Die Regierung in London ahndet Menschenrechtsverletzungen nun auf eigene Faust – ohne sich mit den Vereinten Nationen oder der EU abzustimmen. Außenminister Raab verkündet mit drastischen Worten die ersten Strafen.

          Erfolgsmodell in Gefahr

          Studieren in Großbritannien : Erfolgsmodell in Gefahr

          Die britischen Universitäten haben jahrelang gut gelebt von den milliardenschweren Studiengebühren internationaler Studenten. Nun bedroht die Corona-Krise dieses Geschäft.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.

          Deutsche Bank : Landen meine Kontodaten jetzt in der Google-Cloud?

          Im Kampf gegen ihre marode IT holt sich die Deutsche Bank Hilfe von Google. Für beide Unternehmen scheint es ein wichtiger Auftrag zu sein. Doch wie sicher sind die Kundendaten bei dieser Kooperation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.