https://www.faz.net/-gqe-a9u7j

Neue Umfrage : Ein Fünftel der Unternehmen bietet Mitarbeitern Corona-Tests an

  • Aktualisiert am

Testen, testen, testen Bild: dpa

Mehr Tests sollen helfen, die Pandemie in den Griff zu kriegen. Gerade größere Unternehmen scheinen im Vorteil.

          1 Min.

          Knapp ein Fünftel der Unternehmen in Deutschland bietet einer Umfrage zufolge Beschäftigten regelmäßig Corona-Tests an. Weitere 28 Prozent wollen dies nach eigenen Angaben in Kürze tun. Das geht aus der Erhebung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor.

          Je größer die Unternehmen, desto häufiger gebe es schon Teststrategien oder entsprechende Pläne. Insgesamt hätten rund die Hälfte der Unternehmen noch keine konkreten Pläne. Für fast ein Drittel von ihnen stelle sich die Testfrage allerdings derzeit nicht, da bei ihnen entweder ausschließlich im Homeoffice gearbeitet werde oder die Betriebe „im kompletten Lockdown“ seien.

          Kleine Betriebe stark betroffen

          „Dort, wo die Belegschaften im Betrieb anwesend sind, ist somit die Testbereitschaft höher, als es im Gesamtergebnis zum Ausdruck kommt“, erklärten die Autoren. An der Umfrage beteiligten sich dem DIHK zufolge zwischen dem 17. und 19. März 8000 Unternehmen aller Branchen und Regionen.

          Als zentrale Herausforderung beim Entwickeln von Corona-Teststrategien nennen die Unternehmen laut DIHK mangelnde Informationen zum Umgang mit den Tests sowie das Fehlen von Schulungsangeboten und die Beschaffung von Tests. 40 Prozent der Firmen mit mindestens 1000 Beschäftigten bieten der Umfrage zufolge Tests an. Weitere 39 Prozent in dieser Kategorie geben an, in Kürze mit Tests zu starten.

          Vom Lockdown überdurchschnittlich stark betroffen seien Betriebe mit weniger als 20 Beschäftigten. Bei ihnen würden Kosten für die Einführung eines Testkonzepts besonders stark ins Gewicht fallen. Die Testzurückhaltung sei in dieser Unternehmenskategorie somit nachvollziehbar.

          Das Thema der Mitarbeitertests dürfte beim Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Pandemie am Montag eine Rolle spielen. Die Unternehmen sind aufgerufen, freiwillig als Teil der Bemühungen zur Eindämmung der Pandemie Beschäftigten kostenlose Schnelltests anzubieten.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.