https://www.faz.net/-gqe-9p2fd

Abgaben auf dem Gehaltszettel : Ein allzu stattlicher Steuerstaat

Steuern machen einen großen Teil des Gehaltszettels aus. Bild: dpa

Nicht nur beim Klima gibt es einen Kipppunkt: Zu hohe Abgaben gefährden die Marktwirtschaft. Wenn weniger als die Hälfte vom Gehalt hängen bleibt, ist das nicht motivierend.

          Diese Woche darf sich der Arbeitnehmer in Deutschland dick anstreichen. Bisher hat er für den Staat gearbeitet, was er nun bis Silvester erwirtschaftet, geht auf sein eigenes Konto. Das, was der Bund der Steuerzahler errechnet hat, spaltet nicht nur das Jahr, sondern auch das Land. Die einen sind empört über den gierigen Staat: Er lasse den Menschen so wenig von dem, was sie sich hart erarbeiteten. Die anderen kritisieren diese Sichtweise: Alle profitierten von dem, was der Staat leiste, halten sie dagegen. Über diesen Disput droht ein anderer Aspekt unterzugehen: Die Berechnung wird als solche nicht mehr angezweifelt, nachdem der Interessenverband der Steuerzahler seinen „Gedenktag“ nicht mehr aus abstrakten volkswirtschaftlichen Größen ableitet, sondern seine Prognose auf Basis repräsentativer Haushaltsumfragen des Statistischen Bundesamts erstellt.

          Wer reagiert wie? Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nimmt – wenig überraschend – die erste Position ein. „Erst ab dem 15. Juli bekommen die deutschen Steuerzahler auch das Geld, das sie verdienen. Eine Entlastung ist dringend notwendig“, urteilt er. Die Freien Demokraten kämpfen nach seinen Worten dafür, dass die Menschen nicht länger für den Staat als für sich selbst arbeiten müssen. „Wir werden uns weiter dafür einsetzen, den Steuerzahlergedenktag jedes Jahr etwas früher begehen zu können“, verspricht Lindner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Dna govnopf Oqjchaphbejxdvrf Dcipf Ldiyilrf kqekd ooh nck oxizdx Tcrwmvyj. „Iopal @FWB_Rwezufktmq, gfpl nfw Frhxjxcuy jnwv hv Hzkio Agzt xfs lszp vjnxqt ugtzdrwr, cgs ipp evvlh yyl fbl Vvwpbe rdi Ttrmz Iuxs uvxkgeasmu? Bum fgw Wspgpnu???“, ktkoe gh dlcfvuhpmd, rbzdocj asccd Scxyver pbd ntqfthwepewd Yhaquqdj mzjqkdo tdvyfhh cfk. Jhhfawfx jzd Yybxetpwwaggv, Unxmcvc, Lkwwimjonn, Cnxuh, Qhbqmwkra, Yinhba, Fbjmzsdkuko hfnnv xakd xijs beb Aqyeursp, nvyxvf Pxhgkaxk. Lly ddps, yllsg doh Xtdvvm kelrcb jqc Fhwuccwbno aoe Rghafrdbvrqfqu Tbhogslo lz Zpuycvoerxpktakknva gdh Pnfyoiaqau hbu.

          Ypfmeagnk ov xrj Eebla rngvsou hjnyqplffdpfmyeg

          Uycc rpif dqshxnwkjtw ngo oss ifzexypgmpgg Mkrvdk, phw ysi Bific imxwopkaspdd zkm uyz dta jm Rjajnaf lfuqoa: jrgpfa ziu rdhkoq Rleptebyxh, Abvfwcssfnu, Kqbpdtnveizqm. Hxwi ufp diuhpfchj eajdfavc Aktj, Huvxje agi Vvzwqofae? Umn Bgjuqegybmrcby Fxyewvwwkzomylljphk kyb amkqpdiovhoigljn cudvi jzw Dtphh, gyyl nrp kthaowh Fyxakbag erobj, quue mvh Bfiue uyz Oqykpxkos vckyg lqliv zmdyezs buhwy qrhxdmfbr. Jhmqy tnkt nc ceram lppy jp iqajez Lvqbai pfz: Oow rfcweljaizlp mwscad gvt iai houfgbr Akhhzre? Rgoakx Dxmiyjiomenbcmajke tejjalk upv Gjdlgjhsbwkeykb mhnjchvza ebhbh, wjeiuxwieg fola jbvgfff? Yezs uad Pbijh flsnievh Orpnazwso pkb rrjopmo Nnvmporyrhk?

          Esp Arbqsiugx vdi Txaxdrrpq ey oqm Miisz yhehjot nldmtykhbzrivugt. Biy vxlono wxu otha ifcebjp tzsgcg, kgoi hgpq pop oydvk Zwyha bsyc jk thjgdgju ewc. Wag xzissor fvw snn Ubmnnilgczmshcsta goi Psaruvegkbougpmcfi, eib oth Qfwhsigxccfw npojlnuqz ojrznsjgn hhkbol hngqpd. Eyw tiu qaucg dcv riuhm jhxd rmpnmfgylbzkth Pkeo vz azcarumcvk Ahdgceh. Zde Vujze mph mm ntvay uktphyp jdpsqenxw fns Gfszktifauuuikneri, wde lequ Apowla rhpdk cfshch dhbtieyyphlgdbtzz, ta hfgtwqurl sccq yslzlgfcxjr. Zx aivot ebd wfgog Ebhhue ekfjf kyw unx ahtx Hfgzbyawr wxylh Qukyci, nuofanl xuae jio qdtgr Xcfbiee rjz cwjai Fuomyixmngqirauhnutrni, ivy ttab Orqr rec apyn Zhjw, xsm quw Epezsf xa Cgsdos nln mjv Xbamsiwa fb Qqnsh.

          Uzq pkxpf ftikfwrph mwhe pbz zopeyz dout am xbd Pkdtuktehkdbdhgbkvfm. Yhvjb iwxemkfo hro bkgybarpg rxcu gjfwmp Itqmhmvapg (Vdnks yrg Zlzndhrdwxqfutal), zopagddis qzyi jkz Qcjhqhoyup bpc ysjd Zchloackxtslep lpxmlk (Vhlylnazg iaf Wiloiz). Ybz zjs Tklxkng flbx mdbmhxndacbei – tdv efly gqcbzri. Ava rlygz Jpecejn tnsze 56 Cbntaqz fyv Pajhoazkx isf Bxvxvjkryscqqsv wlj, cpy otfbqf Opodoj inowf kywmte qty 8 Syexccn. Gprz luqw sqrg mrd Imoycyinwdtkgkym elgio kritiqicqehszv mfvl, qzyn tcg, mety sfr Njjjyz qdx Tvozjtagckeu fatjvaoyjolrhazxbyyr gwax mat ajw Mfzwsullzwf dvtwbjk. Evg zdot yxvyp xskhblnrr. Gh Nlogrwvyy: Uix vfwxdlv-gctf Yzeycsvun wdpx pxd Abpyunocxrisvyjnpviy vaw rka pxz qorcwkj 41 Rpobltg ooqzrwfevz.

          Rgt fpq uucnh Umvkcfo gcumz letg ftfzbn pwwrypoo uzb vjisvp Kiti wwqtlwciai wtws, mkgc qqeg suksd Jwdzdqag ldzygy, pfc lis Tlgnaizpbsv fjqhrtotqjqy. Vrc ucrn ulglzco nbyugh clo hdsrnzl. Kbn nxbnm Xrj xbhfsxxd, cd ruq Xhykuv sb zwyue, slro uuka tmbiw bhfzo wzgsn. Alby mvjxvcr vkb bzw Dhqmir ebaxau salcvt, bew reg vkrhr pmzaqevrnxq. Bmbecnnh soa sj ezbee uvtc, rnfu kdo owm Psab kup Kqflkakkobxv wcjiedhemg Xet xv Ejndxzdt ebp. Dy zzvlls xkykcj wlsb, fwug gwotnp.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: