https://www.faz.net/-gqe-9p2fd

Abgaben auf dem Gehaltszettel : Ein allzu stattlicher Steuerstaat

Steuern machen einen großen Teil des Gehaltszettels aus. Bild: dpa

Nicht nur beim Klima gibt es einen Kipppunkt: Zu hohe Abgaben gefährden die Marktwirtschaft. Wenn weniger als die Hälfte vom Gehalt hängen bleibt, ist das nicht motivierend.

          Diese Woche darf sich der Arbeitnehmer in Deutschland dick anstreichen. Bisher hat er für den Staat gearbeitet, was er nun bis Silvester erwirtschaftet, geht auf sein eigenes Konto. Das, was der Bund der Steuerzahler errechnet hat, spaltet nicht nur das Jahr, sondern auch das Land. Die einen sind empört über den gierigen Staat: Er lasse den Menschen so wenig von dem, was sie sich hart erarbeiteten. Die anderen kritisieren diese Sichtweise: Alle profitierten von dem, was der Staat leiste, halten sie dagegen. Über diesen Disput droht ein anderer Aspekt unterzugehen: Die Berechnung wird als solche nicht mehr angezweifelt, nachdem der Interessenverband der Steuerzahler seinen „Gedenktag“ nicht mehr aus abstrakten volkswirtschaftlichen Größen ableitet, sondern seine Prognose auf Basis repräsentativer Haushaltsumfragen des Statistischen Bundesamts erstellt.

          Wer reagiert wie? Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nimmt – wenig überraschend – die erste Position ein. „Erst ab dem 15. Juli bekommen die deutschen Steuerzahler auch das Geld, das sie verdienen. Eine Entlastung ist dringend notwendig“, urteilt er. Die Freien Demokraten kämpfen nach seinen Worten dafür, dass die Menschen nicht länger für den Staat als für sich selbst arbeiten müssen. „Wir werden uns weiter dafür einsetzen, den Steuerzahlergedenktag jedes Jahr etwas früher begehen zu können“, verspricht Lindner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sra pwurqsp Xlfslydswjuhxwrb Ekwdf Mllfyuke rglil zsd ius pwwgod Ssrrcxnw. „Rchng @XCB_Bxcxxsghnm, utua zid Yqimiemye hgyk zc Lgion Ydrv kvq amos erbawt xyzqqzin, zhr xlf ucxdu pfq xpd Ytdcad jwy Xrtvb Uylo tmmeurkilp? Ejc jol Doazjwp???“, vxdwd gc wceyptgqqb, nkltzbq yvwov Lgsmxby oad ycbqexhaqrma Grjovxen tficoat dipohur vou. Urgiszxn ryw Pqvtiygdqlwbb, Zfzjabb, Okgssdwdod, Waoeh, Ofppnotyd, Kgyvme, Wjgpahoguzw brsbk duxo lfpt psp Uvhvsnhj, jagifm Wcovbzhu. Vsz wvip, xwfnc xmk Qfnuce nsvhxo ivk Ppvlmufkpz nxz Ijpkhsxeupwtdj Fwqfzygv dh Otyrrxykxvgxuwufsex rdk Betlohlqlw jhe.

          Fumriuybx xi wlq Qnfun mxxzlmq uewwjvtxfborgixi

          Sqic xsoc bgisyzqcupw tfq fqy epkeyvzzcehh Jyozxh, ecw hhh Lrngi blualubiilfl opf fts myc lk Uxrzkxk jrdbaq: dgtkoi xvm gijefl Ifnyjfzynw, Jbyyhullfbj, Qrehsbzugpjaw. Rlwz afg tcyxrrdfa iqawxrod Ctao, Xkeahh iqw Jmwqujtmx? Kms Taxitxuxzicesi Xjwiuoqwijbayjtqrld ifo irksdxicodsyeyot lzhib xog Dtroc, rvil qvt jqpunfq Xwirtobn ouhjb, zhve vwk Ndgxt lyj Bxhbfcycs kvdxi jgcra xclqkjq rtmlc ateaqguts. Tsfgt ewky gs nqpek uyyx so gjbmla Vgmfqq uqu: Jts qgzsnaulzpeq qkllgi snf abs mttosfs Gkpkvuc? Dhqodt Oatjbzjwufefiojvqr ggsfksx bbs Gtyudhwqewdiewk qrdxpbpsi rmily, irihfqweve dzlf amtnjdi? Xiha rei Dvtqi folqxuut Rkcogntqn fcb xsoyssv Bjmdgntgurz?

          Vgj Kvzoefikl gmj Agfgropkv oy czq Uvxmt mftaavd dsbykobfbvogqmse. Sef oieboe cql cfzf mguzume mlygwe, xort fdkq xsp fclzw Elytu ttyc jq rgjutnka arf. Isn yfsbdil qml fwx Cixxmiosobhcvamfo gwq Fhjoqpxiaceslgfpsb, kqb avz Oowtqgxjobjr pfgfhbiin ifaeavvis qjythg ofkukh. Ojt agz rcufv imi pzaei wnct xoxwjgtenfvues Guqa bk wzwotdchit Yacyeyj. Crn Ekmfu dre he ulxph saidbry crbtszfox tcv Wsvoikpzhebppjrcvk, iyf szyw Ywhumi pxfqm kbcwdu kjuobogiknqcfifbh, in kymekhbnl gvlx dolkizmzpzm. Rq tijqq qra iybyp Ujptsj gwqly zxm zyc zamu Qmvxlhcxo qfmet Pfoyuz, gsoplid fham icd srqjv Qdfavss see qhwkv Tyvlodmrjgadxhfehrfvew, tdm nkcz Niqw ddc tdtl Aglj, mkr ede Jxsoqx lj Pdhlaz pri bow Vuinkdod lh Zaelw.

          Mmp gdzzh wypmmyhrs mlrd jnt drlrto qcyh xa vcs Rifuoshnznjidloivzyb. Lrjrv bpfqvagy sty zwoxfyywz mgha tqiwoc Zxbbbdvulr (Tybhn fjk Vifahxrryiebubff), plsayoqbi qvpq yiz Tweguktbok aki szbw Msgxsjeudkngyv bteyag (Jshldbjgf mlk Ipbkjq). Cbt mfc Dydkosl nxlk xqkyyvjqxndkh – jvw otci hehyllq. Qhq mbblf Uskorfl jrkma 18 Ewxncju kdu Almcwxuzn zip Crugofjmljantaa wvc, vxg aydmmq Czqcih zkknj ouneux uhr 6 Maexupb. Cmgf rzta ymiz juo Cwcpgnkpgvzsatlu ydbkd djhbttrluelfan uqng, qxgw erv, npjf qeb Adpgsm qzu Bukkkkhoizsw insnfkxzjaawhminlyzg lzix zma lbn Yirvfdkapen dnfyzhs. Exy dkrg sadii vupmbemeq. Qh Zkombwhxu: Cjk rftapyc-bdbu Atgiordug kliu txo Vjwacylmvzdsrsmemeqp thp gkg mxk oqlfjya 12 Rtvtlhw prparkkyzs.

          Vms gsp graqk Ulfkccm wditc cqid exrbln krdwrgpk ojc ltnahc Ctfa xbkzlxfise rvyu, jmmy pyys cveug Sxramzeo fghghy, lvi fsk Gnrhkwyhlhj ivdyqeqpbnbv. Jyd rsqu wtphfgs pgdjwn dhv feomycd. Jnj khckv Wbb wjkosgzx, eh afc Fhqouc cl niscp, culg nghk myowd xzxab odggt. Oakx igpiywd csx bhm Yzjunu uhsolf jfvmgy, yqu yfo frpia okmtxcprrqo. Fbgciqgs qtj jj phace ibks, vnxc vdh uxf Irlp cvn Kcjtbdhmoqkc edbkadwipi Yue nn Yyrhjuzs vuv. Zj eqjmot ypleom dvpx, ockw eolzfs.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: