https://www.faz.net/-gqe-ag6pd

Ehemaliges Straßenkind Luna : „Ohne meine Prinzessin wäre ich heute tot“

  • -Aktualisiert am

Luna mit Kinderwagen und ihrem Baby an ihrer alten Schlafstelle Bild: Jens Gyarmaty

Ein Missbrauch machte sie zum Straßenkind. Unter der Oberbaumbrücke fand sie einen Schlafplatz. Ihr Baby rettete ihr Leben, sagt sie. An einem Spätsommertag in Berlin erzählt Luna ihre Geschichte.

          8 Min.

          Oberbaumbrücke zwischen Kreuzberg und Friedrichshain: Oben donnert die U1, ringsherum hupende Autos, Polizeisirenen heulen, von der Spree tönt ein Schiff. Der Berliner Osten ist aus dem Lockdown-Schlaf erwacht, Anfang September wärmt die Sonne die Brückentürme und die heiteren Touristen auf dem Doppeldeckerbus, der aus der Warschauer Straße biegt.

          Niemand nimmt Notiz von Luna. Als die zwanzig Jahre junge Frau in den Schatten der Brücke tritt, ihre Hände fest den Kinderwagen umklammern, weht ihr Wind entgegen. „Hier lagen Matratzen, auf denen haben wir geschlafen.“ Sie weist auf grauen Asphalt und muss fast schreien, um den Verkehrslärm zu übertönen. Konzertplakate hängen an der orangenen Backsteinmauer. „Davor stand ein Tisch“, sagt sie schnell, „und außen rum ein Riesenhaufen Müll!“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.