https://www.faz.net/-gqe-9lvx5

Ehemaliger Nissan-Chef : Gericht verlängert Haft von Carlos Ghosn

  • Aktualisiert am

Ghosn spricht per Videobotschaft auf einer Pressekonferenz am 9. April. Bild: AP

Eigentlich wäre Ghosns Haft am Sonntag beendet gewesen. Doch daraus wird nun nichts. Seine Anwälte attackieren derweil die Ankläger.

          Das Tokioter Bezirksgericht hat die Haft des ehemaligen Nissan-Chefs Carlos Ghosn um acht Tage verlängert. Damit hat die Staatsanwaltschaft nun bis zum 22. April Zeit, um formell Anklage zu erheben oder den früheren Top-Manager wieder auf freien Fuß zu setzen. Ohne den Gerichtsentscheid wäre seine Haft am Sonntag beendet gewesen. Ghosn war in der vergangenen Woche abermals festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, Nissan über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren um fünf Millionen Dollar geschädigt zu haben. Er soll sich dabei persönlich bereichert haben.

          Erst Anfang März war Ghosn nach mehr als 100 Tagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden. In diesem Fall wird ihm finanzielles Fehlverhalten bei Nissan zur Last gelegt. Auch soll er sein Einkommen nicht vorschriftsgemäß und vollständig angegeben haben. Dem einst hoch angesehenen Top-Manager der französisch-japanischen Auto-Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi droht in Japan eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

          Am Donnerstag hatten die Anwälte Ghosns in der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokumenten moniert, dass die Ankläger durch die neuerliche Inhaftierung die Vorbereitung der Verteidigung unterbrechen wollten und ein Geständnis erzwungen werden solle. Zudem sei dieser Schritt „unmenschlich“, da die Behandlung von Ghosn chronischem Nierenleiden unterbrochen worden sei.

          In den Unterlagen finden sich auch Vorwürfe von Ghosns Frau Carole. Sie sei mehrmals durchsucht worden, habe die Badezimmertür offen lassen müssen, als sie zur Toilette ging und eine weibliche Ermittlerin sei im Raum gewesen, als sie geduscht habe. Sie habe sich erniedrigt gefühlt.

          Weitere Themen

          Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Handelskonflikt : Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Mitten im Handelskrieg der beiden größten Wirtschaftsmächte verkauft Peking so viele amerikanische Staatsanleihen wie seit Jahren nicht mehr. Zieht China seine „nukleare Option“?

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Sorge vor neuem rechtsextremem Terror

          Wie real ist die Gefahr eines neuen rechtsextremen Terrornetzwerks nach dem Mordfall Lübcke? Wer profitiert vom geplanten Abbau des Solidaritätszuschlags? Und warum lohnt sich das Sammeln antiker Münzen? Der FAZ.NET Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.