https://www.faz.net/-gqe-9vnzr

Ehemaliger EZB-Chef : Mario Draghi soll Bundesverdienstkreuz erhalten

  • Aktualisiert am

Der frühere Chef der Europäischen Zentralbank (EZB): Mario Draghi soll das Bundesverdienstkreuz erhalten. Bild: AFP

Der Bundespräsident will dem Italiener den Verdienstorden Ende Januar im Schloss Bellevue überreichen. Er wird an in- und ausländische Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale oder auch geistige Leistungen vergeben.

          1 Min.

          Der langjährige Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, wird in Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will ihm den Orden am 31. Januar im Schloss Bellevue in Berlin überreichen. Das teilte das Bundespräsidialamt am Dienstag mit. Den Verdienstorden verleiht Deutschland an in- und ausländische Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale oder auch geistige Leistungen.

          Der Italiener Draghi war acht Jahre lang EZB-Chef in Frankfurt am Main. „Du hast den Euro durch unruhige See navigiert“, hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei seiner Verabschiedung gesagt. Draghi habe den Währungsraum erfolgreich durch die Euro-Schuldenkrise geführt, die Unabhängigkeit der EZB bewahrt und die Währungsunion gestärkt.

          Im vergangenen November wurde Draghi von der Französin Christine Lagarde an der Spitze der Notenbank abgelöst. Diese entscheidet über die gemeinsame Geldpolitik des Euro-Raums, dem 19 Länder angehören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft in Nürnberg einen Fan vor einem Fußballspiel.

          Coronavirus : Wo warten noch willige Ungeimpfte?

          Die einen appellieren an die Solidarität von Älteren, die anderen wollen Migranten und Menschen in sozialen Brennpunkten besser ansprechen. Und dann sind da noch die Jugendlichen. Wie auch immer – bevor die vierte Welle voll zuschlägt, soll wieder mehr geimpft werden.
          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.