https://www.faz.net/-gqe-7xruk

Ehemaliger ENBW-Chef : Utz Claassen zum Präsidenten von Real Mallorca gewählt

  • Aktualisiert am

Utz Claassen Bild: dpa

Den früheren Chef des Energieversorgers ENBW zieht es zum Fußball. In Spanien ist er überraschend zum Präsidenten des Zweitligisten Real Mallorca gewählt worden.

          1 Min.

          Der deutsche Topmanager und Unternehmer Utz Claassen ist überraschend zum Präsidenten des spanischen Fußball-Zweitligisten Real Mallorca gewählt worden. Wie der Verein in der Nacht zum Samstag auf seiner Internetseite mitteilte, wurde der 51-Jährige auch für das Amt des Hauptgeschäftsführers des Clubs nominiert.

          Claassen ist der erste ausländische Präsident in der fast 100-jährigen Geschichte des Vereins. Der Hannoveraner trat die Nachfolge von Biel Cerdà an, der seit Juli 2013 im Amt war. Claassen war 1997 kurze Zeit Präsident von Hannover 96 gewesen. Vor mehreren Jahren erwarb er Anteile von Real Mallorca, das damals noch in der Primera División spielte. 2013 stieg der Club in die 2. Liga ab.

          Nach Angaben des Clubs wurde Claassen vom Verwaltungsrat ohne Gegenstimme zum Präsidenten gewählt. Der neue Clubchef kündigte an, er wolle die zuletzt im Verein herrschenden Differenzen überwinden, berichtete die spanische Nachrichtenagentur Efe. In der Clubführung hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Streitigkeiten zwischen den Aktionären gegeben.

          Claassen war von 2003 bis 2007 Vorstandsvorsitzender des Energieversorgers ENBW. Später war er kurzzeitig Chef des Solarkraftwerks-Spezialisten Solar Millennium.

          Weitere Themen

          Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“

          Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU Video-Seite öffnen

          Streit um Impfstoff-Lieferung : Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU

          Das schwedisch-britische Pharmaunternehmen Astra-Zeneca weist die Vorwürfe zurück, es habe bei der Lieferung seines Impfstoffs Nicht-EU-Staaten bevorzugt. Unternehmenschef Pascal Soriot versichert, das Vakzin werde nicht „anderswo für Profit“ verkauft.

          Topmeldungen

          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.