https://www.faz.net/-gqe-9p870

Asylbewerber im Arbeitsmarkt : Großunternehmen stellen seltener Flüchtlinge ein

Viele ehemalige Asylbewerber werden als Zeitarbeiter beschäftigt. Doch Großunternehmen bleiben ihnen bislang verwehrt Bild: dpa

Ehemalige Asylbewerber kommen vor allem als Zeitarbeiter und im Gastgewerbe unter – mit oft geringen Löhnen. Der Zugang zu Großunternehmen bleibt schwierig.

          Ehemalige Asylbewerber finden auf dem deutschen Arbeitsmarkt besonders häufig in kleinen und mittleren Betrieben Beschäftigung. In größeren Betrieben mit mehr als 250 Mitarbeitern gelingt ihnen dies hingegen deutlich seltener als anderen Arbeitnehmern. Das zeigen neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Überproportional häufig finden ehemalige Asylbewerber zugleich ihren Einstieg mit Hilfe von Zeitarbeit oder im Gastgewerbe. Auch deshalb ist ihre Entlohnung häufig eher gering, wie die Statistik außerdem nahelegt.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Insgesamt hatten Ende vergangenen Jahres 299.000 Menschen aus den wichtigsten Asylherkunftsländern – darunter Syrien, der Irak und Afghanistan – eine sozialversicherungspflichtige Arbeit. Das sind gut 89.000 oder 44 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein drei Viertel von ihnen waren dabei in Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten angestellt, unter ihnen 18 Prozent in Betrieben mit weniger als zehn Beschäftigten. Von den 29 Millionen deutschen Arbeitnehmern sind hingegen nur knapp zwei Drittel in kleinen bis mittleren Betrieben tätig. Im Vergleich zur Gruppe der Flüchtlinge arbeiten damit mehr Deutsche in Großbetrieben. Dies scheint zum einen zu bestätigen, dass das um Berufsnachwuchs ringende Handwerk eine große Rolle bei der Integration ehemaliger Asylbewerber spielt – neben Zeitarbeit und Gastgewerbe. Zum anderen bleibt für sie der Zugang zu Großunternehmen, gar zu Dax-Konzernen, wie auch zum öffentlichen Dienst offenbar eher schwierig.

          Da die Zeitarbeit in der Auswertung gesondert ausgewiesen wird, lässt sich deren außerordentliche Bedeutung besonders gut erkennen: Allein 16 Prozent der Beschäftigten aus den Asylherkunftsländern hatten Ende 2018 ihr Arbeitsverhältnis im Wirtschaftszweig „Arbeitnehmerüberlassung“. Unter den Beschäftigten deutscher Herkunft waren es dagegen nur 1,6 Prozent. Und während die Zahl der Zeitarbeiter mit deutschem Pass im Vorjahresvergleich um 17Prozent auf insgesamt 478.000 schrumpfte, erhöhte sich die Zahl der Zeitarbeiter aus den Asylherkunftsländern um 57 Prozent auf 48.000. Überproportional hoch ist der Anteil ehemaliger Asylbewerber aber auch im Gastgewerbe: Während dort 13 Prozent aller Beschäftigten aus den Asylherkunftsländern ihre Arbeit haben, sind es unter den deutschen Beschäftigten nur 2,4 Prozent.

          Beides liefert wohl auch eine wichtige Erklärung dafür, dass die Löhne, die ehemalige Asylbewerber erzielen, bisher erheblich unter dem Mittelwert für alle Beschäftigten liegen. Für diesen Vergleich lagen bis Freitag allerdings erst Daten für Ende 2017 vor. Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer aus den Asylherkunftsländern erzielten damals im Mittel ein Bruttoentgelt von 1839 Euro im Monat. Der Vergleichswert für alle Vollzeitbeschäftigten lag dagegen bei 3209 Euro. Und während Leiharbeitnehmer mit deutschem Pass im Mittel 2009 Euro im Monat erzielten, kamen Leiharbeitnehmer aus den Asylherkunftsländern nur auf 1450 Euro.

          Wie sich weiteren Übersichten entnehmen lässt, bezogen im März insgesamt 992.000 Menschen aus den Asylherkunftsländern die Grundsicherung Hartz IV. Unter ihnen waren – neben rund 340.000 Kindern – knapp 650.000 erwerbsfähige Erwachsene. Rund 200.000 zählten als arbeitslos, 270.000 als arbeitssuchend im erweiterten Sinne. In dieser Gruppe werden vor allem Personen erfasst, die gerade an Sprach- oder Qualifizierungskursen teilnehmen und daher nicht sofort für eine Vermittlung zur Verfügung stehen.

          Da sich diese Statistiken auf die Staatsangehörigkeit stützen, zeichnen sie die Entwicklungen seit der Flucht- und Migrationswelle von 2015 nur näherungsweise nach. Schon Ende 2014 gab es 71.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus Syrien, dem Irak und den anderen Ländern; weitere 200.000 bezogen damals Hartz IV. Vorläufigen Daten zufolge ist die Zahl der Beschäftigten aus dieser Ländergruppe in der Zeit von Dezember 2018 bis April von 299.000 weiter auf 312.000 gestiegen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Diese Demonstranten am Stuttgarter Flughafen wollen die Menschen vom Fliegen abhalten.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.