https://www.faz.net/-gqe-agv9p

Besteuerung von Ehepaaren : Wider das Splitting-Klischee

Der Druck wächst: Mehr und mehr Finanzwissenschaftler fordern eine Reform des Ehegattensplittings. Bild: dpa

Die heutige Besteuerung von Eheleuten schützt Arbeiter – nicht aber Ärzte, Bauern und Industrielle. Finanzwissenschaftler fordern eine Reform. Dabei sollte das System nicht mit den Steuerklassen verwechselt werden.

          3 Min.

          Die nicht arbeitende Zahnarztgattin, die keine Kinder und damit viel Zeit hat für Einkaufsbummel mit Freundinnen, ist schon lange Zielscheibe von Gegnern des Ehegattensplittings. Sie ist die Personifizierung eines mutmaßlich ungerechten Steuervorteils. Sie steht für den vom Fiskus alimentierten Müßiggang.

          Mehr und mehr Finanzwissenschaftler fordern eine Reform, um den Arbeitsanreiz für den Ehepartner zu erhöhen, der für die Kinder ausgesetzt hat und nun überlegt, wieder in den Beruf zurückzukehren. Der Ruf nach einer Reform klingt vernünftig – ist es aber nicht. Das geltende System bleibt sachgerecht. Es sollte nicht mit den Steuerklassen verwechselt werden. Da ist übrigens schon einiges passiert. Mit dem „Faktorverfahren“ wird der Splittingvorteil auf die Ehepartner verteilt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.