https://www.faz.net/-gqe-6upev

EFSF : Ratingbestnote bestätigt

  • Aktualisiert am

Die EFSF-Zentrale in Luxemburg Bild: Röth, Frank

Die drei führenden amerikanischen Ratingagenturen haben die Bonität des Euro-Rettungsfonds EFSF bestätigt. Nur mit der Bestnote „AAA“ kann der Fonds mit der größtmöglichen Schlagkraft arbeiten.

          1 Min.

          Die führenden amerikanischen Ratingagenturen haben nach dem EU-Gipfel die Bonität des Euro-Rettungsfonds EFSF bestätigt. Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch bewerten die EFSF weiter mit der bestmöglichen Note. Sie hätten ihre Bewertung mit „AAA“ bestätigt, teilte der Fonds am Samstag in einer Erklärung mit. Demnach berücksichtigt die Bestätigung die am 18. Oktober in Kraft getretene Erhöhung der EFSF-Ausleihkapazität auf 440 Milliarden Euro, die von Garantien in Höhe von 780 Milliarden Euro flankiert wird.

          Erst am Donnerstag war bei einem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone in Brüssel beschlossen worden, die Schlagkraft des Eurorettungsfonds auf eine Billion Euro zu erhöhen. Investoren sollen dabei mit Hilfe eines sogenannten Hebels dazu ermuntert werden, Staatsanleihen von Euroländern zu kaufen. Der Fonds sichert diese Anleihen teilweise gegen Verluste ab.

          Die Bestbenotung ist Voraussetzung dafür, dass der Fonds mit der größtmöglichen Schlagkraft arbeiten kann. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte in ihrer Regierungserklärung am Mittwoch von einem Schutzwall für den Euro gesprochen, der Ansteckungsgefahren für andere hochverschuldete Euro-Länder verhindern soll. EFSF-Chef Klaus Regling betonte, die Bestätigung der höchsten Kreditwürdigkeit zeige „das Vertrauen in die Strategie der Euro-Zone, um die Finanzstabilität wieder herzustellen“. Deutschland beteiligt sich am EFSF mit Garantien von 211 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Topmeldungen

          Zum ersten Mal Mitglied des Bundestages: Armin Laschet

          F.A.Z. Frühdenker : Die neuen Abgeordneten gehen an die Arbeit

          Rund vier Wochen nach der Wahl tagt der Bundestag zum ersten Mal in neuer Zusammensetzung. Zudem wirft der große Klimagipfel erste Schatten. In Japan erfüllt sich ein langgehegter Wunsch. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.