https://www.faz.net/-gqe-8dkec

„Economic Jihad“ : Bayerische Steuerfahnder decken Dschihadisten auf

  • Aktualisiert am

Bayerns Finanzminister Markus Söder Bild: dpa

Steuerfahnder haben eine dschihadistische Gruppierung auffliegen lassen. Die Extremisten wollten einen Gotteskrieg auf wirtschaftlicher Basis führen.

          1 Min.

          Islamistische Terroristen betrügen die staatlichen Kassen in Deutschland laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks mittels Scheinfirmen um Millionenbeträge. Bayerische Steuerfahnder hätten eine Gruppierung aufgedeckt, die ein komplexes Geflecht an Scheinfirmen errichtet habe. Es gehe um ein internationales Mehrwertsteuerbetrugs-Karussell. Von den Finanzkassen forderten die Täter einen zweistelligen Millionen-Betrag an Umsatzsteuer zurück – für Umsätze, die nie getätigt wurden. Allein mit nur einer Rechnung einer Scheinfirma aus Unterföhring bei München, die angeblich mit Strom handelte, forderten die Dschihadisten laut dem Bericht 190.000 Euro vom Finanzamt zurück.

          In einer Telefonüberwachung durch bayrische Steuerfahnder sprachen die Täter den Angaben zufolge selbst von „Economic Jihad“, also einem Gotteskrieg auf wirtschaftlicher Basis.

          Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte dem Sender, die Täter seien ins Visier der Ermittler geraten, weil die Mechanismen bei der Terrorfinanzierung denen der Organisierten Kriminalität ziemlich ähnlich seien. Dabei gehe es auch um Geldwäsche.

          Bayern habe nun eine Spezialeinheit gebildet, die sich mit diesen Terrorfragen beschäftige, sagte der bayrische Finanzminister. Ziel sei es den „Sumpf trocken zu legen, der sich durch Terror ergibt“. Manchmal müsse man bis zu 10.000 Einzelbuchungen verfolgen, um ein spezielles Muster zu erkennen.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.