https://www.faz.net/-gqe-9t6v4

Eckpunktepapier : Tabakwerbeverbot kommt voran

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Debatte um ein verschärftes Tabakwerbeverbot trägt allmählich Früchte. Ein Bericht über die Einigung auf Eckpunkte.

          1 Min.

          In der Großen Koalition zeichnet sich eine Ausweitung des Werbeverbots für Tabakwaren ab. Nach einem Entwurf für ein gemeinsames Eckpunktepapier der Koalitionsparteien soll ab dem Jahr 2021 Kinowerbung bei Filmen mit einer Altersfreigabe unter 18 Jahren ebenso verboten sein wie die Abgabe kostenloser Tabakproben. Im Januar 2022 soll dann ein Verbot der Außenwerbung für alle Tabakprodukte folgen, berichtet die „Bild am Sonntag“. Im Konzept zeichnet sich demnach auch ein Kompromiss für ein Reklameverbot für E-Zigaretten ab: So soll Werbung für diese künftig nur noch an Litfasssäulen und Plakatwänden möglich sein. Die elektrischen Rauchalternativen waren bisher ein Streitpunkt zwischen Union und SPD: Die Sozialdemokraten wollte sie einbeziehen, da sie für junge Menschen der Einstieg ins Rauchen sein könne. Auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen.

          Dagegen stemmt sich der Thüringer Abgeordnete Albert Weiler gegen eine solche Einigung. „Die CDU ist keine Verbotspartei“, sagte Weiler der „Bild am Sonntag“. Es gebe auch inhaltlich keine Not, die Tabakwerbung weiter einzuschränken. Außerdem könne ein solches Verbot Startschuss für weitere Werbeverbote sein, etwa für Wein, Bier oder Süßigkeiten. Indes haben sich mehrere prominente Stimmen aus der CDU schon für umfassende Beschränkungen ausgesprochen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Plenum angesichts der Uneinigkeit in der eigenen Fraktion gesagt, wenn es nach ihr ginge, sollte man die Werbung für Tabakprodukte verbieten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.
          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.