https://www.faz.net/-gqe-7ojxu

Ecclestone-Prozess : Dem Formel-1-Chef drohen zehn Jahre Haft

  • -Aktualisiert am

„Ich lebe in mehr als angenehmen Verhältnissen“, hat Bernie Ecclestone zu Protokoll gegeben. Bild: dpa

Bernie Ecclestone soll geschmiert und gelogen haben, dass sich die Boliden biegen. Die Zeiten, als für den 83-jährigen eigene Gesetze galten, sind vorbei. Jetzt wird spekuliert, ob er nicht gleich zu Prozessbeginn am Donnerstag hinter Gittern wandert.

          Mehr Gegenwind war nie für Bernie Ecclestone: Auf 223 Seiten breitet die Staatsanwaltschaft München ihre Anschuldigungen gegen ihn aus, Blatt für Blatt eine einzige Abrechnung mit dem Matador der Formel 1. Der Vorwurf: Bestechung und Anstiftung zur Untreue - beides im besonders schweren Fall. Mit 44 Millionen Dollar soll er den Landesbanker Gerhard Gribkowsky geschmiert haben, damit der beim Verkauf der Formel 1 seinen Arbeitgeber verrät und einen für Ecclestone genehmen Käufer sucht. Der Angeklagte beteuert seine Unschuld. Der geständige Banker Gribkowsky wurde im Jahr 2012 schon zu achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Nun ist Ecclestone dran, ihm drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Am Donnerstag beginnt der spektakuläre Prozess. Wieder in einem Münchner Gerichtssaal. Und wieder geht es um einen Mächtigen im Sport-Business. Im Gegensatz zum Fall Hoeneß wird die Sache dieses Mal ausführlicher: 26 Verhandlungstage sind anberaumt, 39 Zeugen geladen. Bayerische Politik wird auflaufen, Manager-Prominenz aus Automobilkonzernen, dazu Sparkassen-Präsidenten und Landesbanker, die Ecclestone in besseren Tagen als Clowns aus einem Beamtenladen verspottet hat.

          Bizarres Bild von der Formel 1

          Die Anklageschrift der Staatsanwälte, die der F.A.Z. vorliegt, zeichnet ein bizarres Bild von der Formel 1 und ihrem Alleinherrscher, der alles bis ins Detail kontrolliert. Die stolzesten Autokonzerne hat der Mann vor sich her getrieben. Jeder ihrer Versuche, eine eigene, saubere Rennserie zu gründen, wusste er mit Raffinesse zu verhindern. Was ein Handschlag-Deal in dem Gewerbe wert ist, nämlich nichts, das gehört zu den bitteren Lektionen für die Auto-Vorstände, denen zu Hause die Compliance-Wächter auf den Füßen stehen.

          Für den 83 Jahre alten Ecclestone galten eigene Gesetze. Das ist vorbei. Jetzt wird spekuliert, ob er nicht gleich schon zu Prozessbeginn hinter Gitter wandert. „Fluchtgefahr“ könnte ein Grund sein: Der Angeklagte hat seit 2012 eine brasilianische Ehefrau mit anständigem Landbesitz in der Heimat, was, wenn er sich dorthin absetzt? „Kein Kommentar“, sagt die Staatsanwaltschaft dazu.

          „Mehr als angenehme Verhältnisse“

          Angefangen hat Ecclestone als kleiner Krämer, hat Kugelschreiber verkauft und sonst noch alles Mögliche. Darüber wurde er so reich, dass er mit 40 Jahren beschlossen hat, in Rente zu gehen, so erzählte er es den Ermittlern, deswegen habe er das Brabham Formel-1-Team gekauft. Von da an nahmen die Dinge ihren Lauf. Wie viele Milliarden er mit der Rennserie angehäuft hat, darüber können auch die Staatsanwälte nur spekulieren. Er lebe in „mehr als angenehmen Verhältnissen“, sagte ihnen Ecclestone, der trotzdem kein Geld zu verschenken hat. Warum also zahlte er 44 Millionen Dollar an einen Bayern-Banker?

          Die Geschichte reicht bald zehn Jahre zurück, als die Bayerische Landesbank ihre Anteile an der Formel 1 - wie Ecclestone genehm - an den britischen Finanzinvestor CVC verkauft hat, für rund 800 Millionen Dollar, und womöglich unter Wert. Dafür glauben die Staatsanwälte Belege gefunden zu haben. Ins Spiel gekommen war die Landesbank durch die Pleite der Kirch-Gruppe, die ihre Formel-1-Anteile den Gläubigern als Pfand überlassen hat: So wurden über Nacht die Bayern LB, JP Morgan und Lehman Brothers zu den Eigentümern des Rennzirkus. Dessen Direktor aber hieß weiterhin Bernie Ecclestone.

          Damit das so blieb, brauchte er Helfer, einer davon war der geschmierte Bayern-LB-Vorstand Gribkowsky, so hat der es zumindest ausgesagt. Demnach hat ihn Ecclestone bei einem Treffen am Rande des Rennens in Bahrain im März 2006 gefragt, wie viel es koste, damit er die Seite wechselt: „Tell me a number.“ „50“ war die Antwort, gemeint waren Millionen. Ein paar Wochen später, am 10. Mai, haben die beiden im Restaurant „Rib Room“ in London die Zahlung fixiert, auf 45 Millionen Dollar, versteckt hinter Beraterverträgen. Das Geld wurde gestückelt überwiesen auf Konten in Salzburg. Wirkliche Beratungsleistungen hat Gribkowsky laut Staatsanwaltschaft nicht erbracht.

          Ecclestone zahlte auch nicht direkt aus eigener Tasche, er verlangte vielmehr von der Bayern LB eine Provision für den Formel 1-Deal: 41.443.330 Dollar. Ein klassisches Kick-Back-Geschäft zu Lasten der Staatsbank (und damit der Steuerzahler) aus Sicht der Ermittler. Ecclestone dagegen behauptet, er habe Gribkowsky Schweigegeld gezahlt, nachdem der gedroht hatte, ihn bei den britischen Steuerbehörden anzuschwärzen. Belege dafür haben die Ermittler allerdings nicht gefunden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.