https://www.faz.net/-gqe-728d0
 

E10 : Biosprit-Populismus

  • -Aktualisiert am

Langfristige Politik sollte nicht wegen einer Dürre umgeworfen werden. In Amerika mag eine Produktionspause sinnvoll sein. Noch ist aber nicht der Moment erreicht, in dem auch unser Staat seine Haltung zu Biosprit grundsätzlich überdenken sollte.

          1 Min.

          Renate Künast hat ein feines Gespür für Populismus. Den unterstellt sie Entwicklungsminister Dirk Niebel nun zu Recht, weil dieser anregt, man solle den Verkauf von Biosprit wegen der hohen Getreidepreise verbieten. Niebels Idee ist so wohlklingend, dass sie von Politikern und Verbänden vieler Couleur wiederholt wird. Sie bringt die Saite des Mitleids zum Schwingen und garantiert Zustimmung, ohne auf einer besonders gründlichen Analyse zu gründen.

          Denn SPD, Grüne und die CDU förderten in den vergangenen zehn Jahren nicht aus Langeweile den Anbau von Energiepflanzen. Sie taten es, um das Fundament für eine Zeit knappen Erdöls zu legen und auch, damit weniger CO2 emittiert wird. Gewiss waren die Subventionen (die nicht für E10, sondern für Biostrom gezahlt werden) lange viel zu hoch und beförderten Monokulturen.

          Gleichwohl sollte langfristige Politik nicht wegen einer Dürre umgeworfen werden. In Amerika, das zehnmal so viel Bioethanol herstellt wie alle EU-Staaten zusammen, mag eine Produktionspause sinnvoll sein. Noch ist aber nicht der Moment erreicht, in dem auch unser Staat seine Haltung zu Biosprit grundsätzlich überdenken sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.