https://www.faz.net/-gqe-8p7f6

Italien : E-Mails von Mario Draghi und Matteo Renzi gehackt

  • Aktualisiert am

Mario Draghi Bild: AFP

Die italienische Polizei hat zwei Personen festgenommen, die offenbar in die E-Mail-Konten von EZB-Chef Draghi und Ex-Regierungschef Renzi eingedrungen sind. Die Daten sind nach Amerika gewandert.

          1 Min.

          Hacker sind offenbar in die E-Mail-Konten von EZB-Chef Mario Draghi und des ehemaligen Ministerpräsidenten Matteo Renzi eingedrungen. Die italienische Polizei nahm nach eigenen Angaben am Dienstag zwei Personen unter dem Verdacht fest, sich in weitere Zehntausende Konten gehackt zu haben.

          Die Ermittler kamen dem 45-jährigen Mann und seiner 49-jährigen mutmaßlichen Komplizin mit Hilfe der amerikanischen Bundespolizei FBI auf die Spur. Sie seien aus den Finanzkreisen der italienischen Hauptstadt bekannt. Die Polizei wirft ihnen vor, nicht nur die beiden Politiker, sondern auch Unternehmer und öffentliche Einrichtungen ausgespäht zu haben.

          Wie sie die gewonnenen Informationen nutzten, wird den Angaben zufolge geprüft. Die Ermittlungen leitete eine auf Cyber-Verbrechen spezialisierte Einheit. Die angegriffenen E-Mail-Konten gehörten Geschäftsleuten und sogar Kardinälen im Vatikan, sagte der Ermittler Roberto Di Legami. Die Polizei habe einen Server in Rom sichergestellt, der Tausende Dateien enthalte. 99 Prozent der Daten seien in den Vereinigten Staaten gespeichert worden.

          Indem das Duo Computer anderer Internetnutzer gekapert und diese zu einem sogenannten Botnetz verbunden habe, sei es an relevante Informationen gelangt, die auch die Staatssicherheit beträfen, teilte die Polizei mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.