https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e-loks-fuer-die-ukraine-17790210.html

Vertrag : E-Loks für die Ukraine

  • Aktualisiert am

Alstom liefert 130 Triebwagen

          1 Min.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Reise nach Kiew auch dafür genutzt, für die Eisenbahnindustrie im eigenen Land einen Milliardenauftrag an Land zu ziehen. So verständigten sich der französische Zughersteller Alstom und die staatliche ukrainische Eisenbahngesellschaft Ukrzaliznytsia am Dienstag auf die Lieferung und Wartung von 130 Elek­trolokomotiven. Die Vereinbarung erfolgte im Beisein Macrons und des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 2 Milliarden Euro. Der französische Staat wird den Ukrainern bei der Finanzierung unter die Arme greifen, dem Vernehmen nach vollumfänglich.

          Noch ist kein finaler Vertrag unterzeichnet. Aber aufseiten der Franzosen ist man schon jetzt guter Dinge, nachdem auf Regierungsebene zwischen Kiew und Paris schon im vergangenen Jahr eine entsprechende Verabredung getroffen worden war. „Alstom geht davon aus, dass die Unterzeichnung des Handelsvertrags in den kommenden Monaten erfolgen wird“, teilte ein Konzernsprecher mit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.